Wiesmoor

Hilfsaktion

Feuerwehr Großefehn: Aufnahmestopp bei Sachspenden für Hochwasseropfer

Sachspenden in Form von Kleidung, Geschirr, Hygieneartikel, Tierfutter wurden kistenweise bei der Feuerwehr in Großefehn abgegeben. Foto: Lukas Crysandt

Bereits nach zwei Stunden war das Lager der Feuerwehr Großefehn voll – über 200 hilfsbereite Spender haben Kisten voller Sachspenden für die Hochwasseropfer gespendet. Erstmal ist Annahmestopp.

Großefehn - Die Feuerwehr Großefehn hat zu einer Sachspendenaktion für die vom Hochwasser betroffenen Gebiete in NRW und Rheinland-Pfalz aufgerufen, doch jetzt ist das Lager voll. ,,Da die Hilfsbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger so überwältigend war, musste die Aktion am ersten Abend bereits gestoppt werden“, so Lukas Crysandt, Pressesprecher der Feuerwehr Großefehn. Nach zwei Stunden waren bereits um die 200 Spender vor Ort gewesen und hatten kistenweise Sachspenden in Form von Kleidung, Geschirr, Hygieneartikel, Tierfutter und vieles andere abgegeben.

Auch das Verteilzentrum für Rheinland-Pfalz am Nürburgring sei überlastet, heißt es von Crysandt. Dort herrscht ebenfalls ein Annahmnestopp. Die Organisatoren der Spendeaktion in Großefehn haben Kontakt zu den Einsatzkräften in Rheinland-Pfalz und stehen auf einer Warteliste für weitere Spenden. Sobald dort wieder Sachspenden benötigt werden, machen sich die gesammelten Spenden in Großefehn auf den Weg. Solange müssen die unzähligen Kartons und Tüten zwischengelagert werden. „Wer trotzdem helfen möchte, kann gerne etwas in das eingerichtete Spendenkonto der Kreissparkasse Ahrweiler einzahlen“, sagt Crysandt. Die IBAN hierfür lautet: DE86577513100000339457

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH