Rheiderland

Weener/Hannover

„Das Land würde fünf Millionen Euro beisteuern“

In der Mitte klafft die Lücke: Am 3. Dezember 2015 krachte der Frachter „Emsmoon“ in die Friesenbrücke. Seitdem kann sie weder von Zügen, noch von Radfahrern und Fußgängern genutzt werden. Bild: Wolters
In der Mitte klafft die Lücke: Am 3. Dezember 2015 krachte der Frachter „Emsmoon“ in die Friesenbrücke. Seitdem kann sie weder von Zügen, noch von Radfahrern und Fußgängern genutzt werden. Bild: Wolters

von Jochen Brandt

Das Wirtschaftsministerium in Hannover hat eine Beteiligung an einem Teil-Neubau der Friesenbrücke in Aussicht gestellt. Dennoch sind die Fronten in der Diskussion über die Zukunft des zerstörten Bauwerks verhärtet.

Weener/Hannover - In der Diskussion über die Zukunft der zerstörten Friesenbrücke in Weener sind die Fronten offenbar weiter verhärtet. Das für Montag angesetzte Treffen der Task-Force wurde offiziell zwar wegen Terminproblemen abgesagt, doch Beteiligte meinten am Donnerstag übereinstimmend: Der…

Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge

Mit OZ-online oder OZ-onlinePlus
immer und überall informiert -
auf Ihrem Computer, Tablet
und Smartphone.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - Made with newsdirect