Leer

Rhauderfehn

Zwei Menschen sterben bei Unfall in Rhauderfehn

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Rhauderfehn sind in der Nacht von Freitag auf Samstag ein 14- und ein15-jähriger Jugendlicher ums Leben gekommen. Sie hatten sich laut Polizei unerlaubt den Mercedes der Eltern des 14-Jährigen genommen und landeten kopfüber in einem Kanal. (13.01.2018)
1 2 3 4 5

Von Marion Janßen und Timo Sager

In Rhauderfehn sind in der Nacht zu Sonnabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Ihr Wagen war in einen Kanal gestürzt. Helfer des Deutschen Roten Kreuzes entdeckten das Auto zufällig auf dem Rückweg von einem Einsatz.

Rhauderfehn - Bei einem Unfall im Ortszentrum von Westrhauderfehn sind am frühen Sonnabendmorgen zwei Menschen ums Leben gekommen. Aus bislang ungeklärter Ursache war gegen vier Uhr ein Mercedes am Kreisel am Untenende von der Straße abgekommen und kopfüber in den Kanal gestürzt. Die beiden jungen Männer, die in dem Wagen saßen, konnten nur noch tot geborgen werden. Weitere Informationen zum Unfallhergang gibt es bisher noch nicht.

Wie die Kreisfeuerwehr Leer am Sonnabendvormittag mitteilte, war der Mercedes im Kanal von Helfern des Deutschen Roten Kreuzes entdeckt worden. Die waren auf dem Rückweg von einem Brand in Ostrhauderfehn. Das Auto habe so im Wasser gelegen, dass es nicht möglich gewesen sei, an den Innenraum heranzukommen. Sofort wurde die Feuerwehr zum Unfallort gerufen. Die Westrhauderfehner Wehr kam ebenfalls gerade aus Ostrhauderfehn. Zusätzlich rückte die Wehr aus Burlage, die Wasserrettung der Kreisfeuerwehr, die DLRG und der Rettungsdienst an.

Taucher suchten den Kanal ab

„Schon nach kurzer Zeit stand fest, dass zwei junge Männer in dem Mercedes saßen, für sie aber leider jede Hilfe zu spät kam“, heißt es in der Pressemitteilung der Kreisfeuerwehr. Die Männer konnten nur noch tot geborgen werden. Das Auto wurde mit dem Kran des Rüstwagens aus dem Wasser gezogen. Da die Einsatzkräfte nicht ausschließen konnten, dass mehr als zwei Menschen in dem Auto gesessen hatten, suchten Taucher den Kanal rund um die Unfallstelle ab. Sie fanden aber nichts.

Wie es zu dem Unfall kam und wie lange der Wagen unbemerkt im Kanal gelegen hatte, ist unklar. Die Polizei ermittelt. Zwei Notfallseelsorger betreuten die Helfer während des und nach dem zweistündigen Einsatz. Im Anschluss trafen sich die Einsatzkräfte zu einer Andacht im Feuerwehrhaus in Westrhauderfehn.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH