Rheiderland

Rhede

Unfälle auf A 31: Ein Toter und 14 Verletzte

Auch diese beiden Autos wurden bei dem Unfall stark beschädigt. Bild: Meins

Von Sebastian Bete

Bei schweren Unfällen auf der Autobahn 31 wurden am Montagmorgen bei Rhede 15 Menschen verletzt. Für einen 41 Jahre alten Mann aus Moormerland kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb an der Unfallstelle.

Rhede - 15 Menschen sind am Montagmorgen bei schweren Unfällen auf der Autobahn 31 bei Rhede verletzt worden. Für einen 41 Jahre alten Mann aus Moormerland kam jede Hilfe zu spät – er verstarb noch an der Unfallstelle.

Video

Nach Angaben der Polizei hatte es auf der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Papenburg und Rhede gegen 9 Uhr einen kräftigen Hagelschauer gegeben, die Fahrbahn war glatt. Dies führte zu einem Unfall, in den zunächst zwei Wagen verwickelt wurden. Ein 23-jähriger Niederländer war mit seinem Wagen mit einem 54-jährigen Augustfehner zusammengestoßen. Der Fahrer eines Sattelschleppers musste in der Folge stark abbremsen, um nicht mit den Fahrzeugen zu kollidieren. Hinter dem Laster stießen jedoch ein Touran und ein Golf zusammen und blockierten den Überholstreifen.

Autobahn wurde gesperrt

Auf der Überholspur war auch der Moormerländer in einem Golf unterwegs. Nach dem bisherigen Erkenntnisstand der Polizei wich der 41-Jährige nach rechts aus und prallte mit dem Laster zusammen. Der Moormerländer wurde so schwer verletzt, dass der Notarzt ihm vor Ort nicht mehr helfen konnte. Nach Angaben der Polizeisprecherin Heike Rogner wurden bei den Zusammenstößen in Fahrtrichtung Bottrop sieben weitere Personen leicht verletzt.

Mehrere Wagen mussten abgeschleppt werden. Bild: Meins

Zudem ereignete sich auf der Gegenfahrbahn ein weiterer Unfall. Vermutlich aufgrund der Glätte verlor ein Sprinterfahrer die Kontrolle über seinen Wagen und prallte gegen die Schutzplanke. Ein Laster dahinter erkannte die Situation und bremste ab. In der Folge stießen ein Passat und ein Touran zusammen, schleuderten über die Fahrbahn und kamen auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Der Touranfahrer stieg aus und wollte seiner Beifahrerin helfen. In diesem Moment kam es jedoch zu einem weiteren Zusammenstoß zwischen zwei Wagen – einem Skoda und einem Ford. Der Ford schleuderte in Richtung des Touran und erfasste den Mann. Schwer verletzt wurde der Mann mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Sechs weitere Personen wurden bei diesem Unfall leicht verletzt, sagte Heike Rogner. Die Autobahn wurde für mehr als vier Stunden in beide Richtungen komplett gesperrt. Zwischenzeitlich hatten sich lange Staus gebildet, der Verkehr wurde umgeleitet.

Die Ermittlungen der Polizei zu den Unfällen dauern an. In diesem Zusammenhang bitten die Beamten, den Lasterfahrer, der in Richtung Leer unterwegs war, sich bei der Autobahnpolizei in Lingen zu melden.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH