Norden

Norden

Sechs Meter langes Boot fiel auf Kreuzung

Nach dem Unfall wurde das Boot zunächst an den Fahrbahnrand geschoben. Bilder: Polizei

Von Sven Schiefelbein

Autofahrern bot sich am frühen Mittwochmorgen ein ungewohntes Bild: Ein sechs Meter langes und gut zwei Tonnen schweres Boot war von einem Trailer gerutscht – es lag mitten auf einer Norder Kreuzung.

Norden - Es war ein ungewöhnlicher Verkehrsunfall, ein Unfall, der am Mittwochmorgen in Norden auch für den einen oder anderen Lacher gesorgt hat: Ein sechs Meter langes und rund zwei Tonnen schweres Motorboot der Fischerei-Aufsichtsbehörde war von einem Trailer gerutscht und auf den Hauptfahrstreifen der Norddeicher Straße gefallen.

Es handelt sich um ein Boot der Fischereibehörde.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war ein 62 Jahre alter Mann mit einem Nissan Pick-up auf der Norddeicher Straße in Richtung Innenstadt unterwegs. Der Wagen zog einen Trailer, auf dem der Norder das Boot transportierte, das er zuvor bei einer Werft an der Küste abgeholt hatte. „An einer roten Ampel musste der Norder mit seinem Gespann halten“, sagte eine Sprecherin der Polizei auf Nachfrage.

Ladung laut Polizei „fehlerhaft gesichert“

Als der Norder dann, gegen 8 Uhr, wieder anfuhr, rutschte das Boot vom Trailer und blieb an der Kreuzung Ecke Brummelkamp zunächst auf dem Hauptfahrstreifen liegen. Nur kurzzeitig blockierte das Boot den Verkehr: Denn der 62-Jährige hatte umgehend reagiert und das Boot mit der Hilfe eines Passanten an den Fahrbahnrand geschoben. Mit einem Kran musste das Boot zurück auf den Trailer gehoben werden. Brisant: Weil die Fahrradspur infolge des Unfalls blockiert war, wichen sie auf den Hauptfahrstreifen aus. Die gute Nachricht: Verletzte gibt es keine.

Mit einem Kran musste das Boot aufgeladen werden.

Nun laufen die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls. Laut Sprecherin war das Boot auf dem Trailer „fehlerhaft gesichert“ worden. Dies, und die Tatsache, dass es auf dem Trailer durch Nässe rutschig war, habe schließlich zu dem Unfall geführt.

Hinweise von Zeugen, die Angaben zu dem Unfall machen können, nimmt die Polizei unter Telefon 04931/9210 entgegen.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH