Wirtschaft

Papenburg

Meyer weitet Produktion in Litauen aus

Das Rohzentrum der Meyer-Werft. Bild: Meyer

Weil die Konkurrenz aus China immer größer wird und die Werft immer mehr Kreuzfahrtschiffe baut, erweitert Meyer nun den Sektor Rohre. Die Gruppe vertieft ihre strategische Partnerschaft mit dem langjährigen Partner Stengel.

Papenburg - Die Meyer-Gruppe vertieft ihre strategische Partnerschaft mit dem langjährigen Partner Stengel. Man wolle damit die Schlagkraft weiter verstärken, teilte die Papenburger Werft am Freitag mit. Mit dem neuen Unternehmen Meyer Stengel Tubes UAB mit Sitz in Vilnius (Litauen) sei ein Spezialist für Rohrisometrien gegründet worden, der ab 2020 alle drei Meyer-Standorte in Papenburg, Warnemünde und Turku beliefern wird.

Meyer will mit der Partnerschaft auf den hohen Kostendruck durch staatliche chinesische Werften reagieren, die mit dem Bau von Spezial- und Kreuzfahrtschiffen zu einer immer größer werdenden Konkurrenz für die Europäer würden.

Steigerung des Bedarfs um 60 Prozent

Erstmalig liefert die Meyer-Gruppe fünf Kreuzfahrtschiffe in einem Jahr ab. Durch dieses Auftragsvolumen entstehe eine hohe Auslastung im Bereich der Rohrfertigung. Bis in das Jahr 2022 steigt der Bedarf der Meyer-Gruppe an Rohrisometrien um etwa 60 Prozent. Das könne die jetzige Rohrfertigung nicht mehr leisten.

Neben dem neuen Unternehmen in Litauen werden laut Werft auch zusätzliche Kapazitäten am Standort Papenburg entstehen. Es soll in in neue Rohrbiegemaschinen investiert werden. Das Meyer-Werft-Rohrzentrum zähle schon heute zu den modernsten Rohrfertigungen Europas.

Ralf Schulz 14.07.2019
00:21 Uhr
Wann wohl die Schiffe überhaupt nicht mehr in Papenburg gebaut werden?
zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH