Wiesmoor

Strackholt

Großefehn: Betreuungsengpass trotz neuer Krippe

Nicht nur die Kinder des Kinnerhuck, auch (von rechts) Architekt Georg Tjards, Strackholts Ortsbürgermeister Matthias Heeren, Großefehns Bürgermeister Olaf Meinen, die Geschäftsführerin der Leila gGmbH Joanna Hinrichs, Kinnerhuck-Leiterin Heidi Lawatsch, die Leiterin vom Lüttje Huck Sabrina Köster und Fachbereichsleiter Frank Cramer freuen sich über den Baufortschritt der Krippe (im Hintergrund) in Strackholt. Bild: Mühring
Nicht nur die Kinder des Kinnerhuck, auch (von rechts) Architekt Georg Tjards, Strackholts Ortsbürgermeister Matthias Heeren, Großefehns Bürgermeister Olaf Meinen, die Geschäftsführerin der Leila gGmbH Joanna Hinrichs, Kinnerhuck-Leiterin Heidi Lawatsch, die Leiterin vom Lüttje Huck Sabrina Köster und Fachbereichsleiter Frank Cramer freuen sich über den Baufortschritt der Krippe (im Hintergrund) in Strackholt. Bild: Mühring

von Grit Mühring

Mit der neuen Krippengruppe in Strackholt können insgesamt 90 Kinder unter drei Jahren in Großefehn betreut werden. Doch das reicht nicht. Es gibt Wartelisten.

Strackholt - Mitte November soll der Krippenanbau beim Kinnerhuck in Strackholt fertig sein. Dann gibt es in der Gemeinde Großefehn insgesamt 90…

Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge

Mit OZ-online oder OZ-onlinePlus
immer und überall informiert -
auf Ihrem Computer, Tablet
und Smartphone.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH