Emden

Emden

Rentnerin gibt mit Mülltonne den Takt an

Bei Theartic wird mit Gebrauchsgegenständen musiziert.

Von Vera Vogt

Ältere Herrschaften haben es in Sachen Musik gerne klassisch und gediegen? Von wegen. Eine Mülltonne ist für Annegret Ernst das Instrument ihrer Wahl. Wie sie dazu kam, hat die 69-Jährige der OZ erzählt.

Emden - Der Deckel der Mülltonne hüpft durch die Wucht der Schläge auf und ab. Aus dem Probenraum wummert der Bass. Aber hier probt keine Garagenband, der das Geld für ein Schlagzeug fehlte. Die adrette 69-jährige Annegret Ernst hämmert einen Schlegel im Takt auf den grünen Deckel einer Mülltonne. Wenn man die Dame in ihrem farblich abgestimmten Outfit sieht, würde man wohl nicht darauf kommen, dass sie sich ein Kehrblech, einen Besen oder eben eine grüne Mülltonne als Instrument aussuchen würde – aber so ist es.

Bildergalerie

Annegret Ernst hat mit dem Stomp-Ensemble der Theaterwerkstatt Theartic nach langem Suchen eine passende Gruppe gefunden. „Ich wollte etwas Neues lernen“, sagt sie. Besonders, weil sie überzeugt davon ist, dass das im Alter fit hält. Aber es sollte nicht irgendetwas sein: „Der Rhythmus ist meine Leidenschaft“, sagt Annegret Ernst. „Stomp-Musik musste es sein.“ Der Begriff Stomp ist abgeleitet vom englischen Wort für Fußstampfen. Eine gleichnamige Tanzgruppe gründete diese Musikart im Jahr 1992.

Keine Grenzen

Eingebettet werden die Rhythmus-Musikstücke in Schauspieleinlagen oder Choreographien. Die Instrumente sind Alltagsgegenstände: Von Fässern, Mülltonnen und Kanistern über Besen, Kehrbleche, Löffel, Schreibmaschinen, Zeitungen und Bällen kann alles benutzt werden. „Da ist der Fantasie keine Grenze gesetzt. Das schätze ich besonders. Manche Menschen verstehen die Musik wahrscheinlich nicht“, mutmaßt die ehemalige Lehrerin.

Annegret Ernst hat großen Spaß daran, den Takt anzugeben. Bilder: Doden
Klassisch und gediegen ist nichts für die Ruheständlerin. Es gab für sie mehrere Gründe eine Mülltonne einem echten Instrument vorzuziehen: Annegret Ernst hatte sich bereits als Jugendliche vergeblich daran versucht, ein klassischeres Instrument zu lernen. „Da hatte ich es mit einer Gitarre probiert. Das Üben habe ich ganz schnell wieder an den Nagel gehängt“, sagt sie. Zuhause still und geduldig Noten zu pauken, das sei nichts für sie gewesen. „Es muss was los sein“, sagt Ernst. „Ich besuche auch seit Jahren Kurse für afrikanisches Trommeln“, fügt sie hinzu. Außerdem hat die 69-Jährige ein bestimmtes Konzert restlos aus den Socken gehauen: Vor rund 20 Jahren hat sie die Gruppe Stomp live gesehen. „Die Musiker hingen an Bauzäunen und haben dagegen getrommelt.“ Das wollte sie auch – „aber ohne die Akrobatik“, fügt sie lachend hinzu.

„Das ist wirklich anstrengend“

Anfang 2016 erfuhr Annegret Ernst dann von ThearticStomp. „Ich bin sofort eingetreten“, sagt sie. Die Gruppe habe – wie es das Credo von Theartic ist – keine Schwelle. Man müsse nicht zwingend Noten lesen können oder Vorerfahrung haben. Auch das Alter der Musiker spielt keine Rolle. „Jeder bekommt Parts, die ihm auf den Leib geschneidert werden“, sagt sie. Es gebe nur eine goldene Regel für jeden: Konzentrieren und den Takt im Kopf mitzählen.

„Das ist wirklich anstrengend“, sagt Annegret Ernst. Aber so bekomme sie auch den Kopf frei. „Die Gedanken konzentrieren sich auf den Takt. Dinge, die sonst im Kopf herumgeistern, sind vergessen.“

Wenn man auf Alltagsgegenständen Musik macht, kann man privat dann ein Kehrblech Kehrblech sein lassen? „Ich brauche die anderen zum Üben meiner Parts. Der Reinfall mit dem Gitarre hat mir das schon gezeigt“, sagt sie. „Außerdem wäre mein Ehemann wohl nicht begeistert, wenn ich den ganzen Tag herumtrommeln würde“, sagt sie und schmunzelt.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH