Aurich

Aurich

Polizei schnappt zwei mutmaßliche Brandstifter

Die Polizei hat zwei mutmaßliche Brandstifter ermittelt. Bild: lassedesignen/Fotolia.com

Nach zwei Bränden in Aurich hat die Polizei zwei mutmaßliche Brandstifter geschnappt. Einer von ihnen, ein Zehnjähriger, soll eine Papiermülltonne in einem Holzschuppen in Brand gesteckt haben – der andere eine Hecke.

Aurich - Nach zwei Bränden in Aurich hat die Polizei nun zwei mutmaßliche Brandstifter ermittelt. Nach Mitteilung der Behörde handelt es sich um einen Zehnjährigen und in dem anderen Fall um einen 42 Jahre alten Mann.

Der Zehnjährige steht laut Polizei unter Verdacht, am Montag, 11. Mai, Feuer in einer Auricher Einrichtung gelegt zu haben. Laut Behörde soll er in einem Holzschuppen auf dem Gelände der Einrichtung eine Papiermülltonne angezündet haben. Infolge brannte der Schuppen aus – und auch ein angrenzendes Wohnhaus wurde dabei beschädigt. Die Ermittler schätzen den Schaden auf rund 10000 Euro.

Der 42-Jährige soll laut Polizei am 12. April eine Hecke im Auricher Stadtteil Walle angezündet haben. Polizisten, die auf Streife waren, sahen, dass es brannte, griffen ein und verhinderte so, dass sich die Flammen auf weitere Hecken und ein Wohnhaus ausbreiteten. Der 42-Jährige wurde bei der Fahndung geschnappt. Laut Polizei räumte der Mann bei seiner Vernehmung die Tat ein. Die Ermittlungen laufen.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH