Norden

Norddeich

Feuer in Norder Restaurant: 80000 Euro Schaden

Die Polizei in Norden war am Sonntag bei einem Küchenbrand im Einsatz. Fotos: Nonstop News/ M. Zimmering und T. Weege

Bei einem Feuer in einer Restaurantküche in Norden ist ein Schaden in Höhe von 80 000 Euro entstanden. Die Flammen brachen aus, als in dem Laden reger Betrieb herrschte. Ein Feuerwehrmann erlitt einen Stromschlag und musste ins Krankenhaus.

Norddeich. Ein Feuer in einem Fischrestaurant in Norddeich hat am Sonntag einen Schaden in Höhe von 80 000 Euro verursacht. Das teilte die Polizeiinspektion Aurich/Wittmund mit. Das Feuer entstand offenbar am Sonntagnachmittag gegen 16.20 Uhr in der Küche des Restaurants an der Norddeicher Straße. Dort hatte sich laut Betreiber Fett entzündet.

Einsatzkräfte kämpften gegen die starke Rauchentwicklung.
Wie die Feuerwehr mitteilte, breiteten sich die Flammen durch die Abluftanlage des Restaurants aus und setzten schließlich auch den Dachstuhl des Gebäudes in Brand. In dem Restaurant herrschte zu diesem Zeitpunkt reger Betrieb. Die Mitarbeiter setzten einen Notruf ab und gingen mit Feuerlöschern gegen den Flammen vor, heißt es von der Feuerwehr. Außerdem sei das Gebäude evakuiert worden. Weiter berichtet die Feuerwehr von einer starken Rauchentwicklung. Das Restaurant sei vollständig verraucht gewesen, aus den Schornsteinen der Abluftanlage sei ebenfalls Rauch gedrungen. Die Mitarbeiter, Gäste und die Bewohner von vier Wohnungen in dem Gebäude seien zu diesem Zeitpunkt unverletzt in Sicherheit gewesen.

Feuerwehrmann erlitt Stromschlag

Atemschutzgeräteträger bekämpften das Feuer in der Küche. Ein Feuerwehrmann erlitt laut Meldung dabei einen Stromschlag und musste zur Überwachung die Nacht im Krankenhaus verbringen. Daraus sei er bereits gesund entlassen worden, hieß es am Montag.

Bildergalerie

Die Flammen in der Küche seien schnell unter Kontrolle gewesen, auch die Rauchentwicklung habe nachgelassen. Trotzdem war der Einsatz nicht beendet: Wie von der Feuerwehr erwartet, breitete sich das Feuer über die Abluftrohre in das Dachgeschoss aus. Daher öffneten weitere Atemschutzgeräteträger das Dach. Dabei kam auch eine Drehleiter zum Einsatz. Währenddessen brannte die Dachhaut durch – und deshalb qualmte es wieder stark. Doch auch hier konnten die Feuerwehrleute die Flammen schnell unter Kontrolle bringen.

Mehr als 70 Einsatzkräfte im Einsatz

Wie die Feuerwehr weiter mitteilt, sind durch das „behutsame Vorgehen“ und den „sparsamen Umgang mit Löschwasser“ alle Wohnungen unversehrt und bewohnbar geblieben. Bewohner, Mitarbeiter und Einsatzkräfte wurden während des Einsatzes vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betreut. Auch der verletzte Feuerwehrmann wurde vom DRK behandelt.

Die Norddeicher Straße wurde von der Polizei während des Einsatzes voll gesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Norden war mit mehr als 70 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen im Einsatz. Der Einsatz dauerte bis etwa 19.45 Uhr. Gegen 21 Uhr wurde die Feuerwehr erneut zu dem Objekt gerufen. Passanten hatten Feuerschein in dem Haus entdeckt. Hier stellte sich jedoch heraus, dass einer der Bewohner eine Kerze angezündet hatte. Er brauchte offenbar Licht, denn wegen des Feuers war der Strom in seiner Wohnung abgestellt.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH