Politik Inland

Leipzig (dpa)

Waffenversteck im Garten: Elitesoldat räumt Taten ein

Der angeklagte frühere Bundeswehrsoldat des Kommandos Spezialkräfte (KSK) aus Nordsachsen im Landgericht Leipzig. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa
Der angeklagte frühere Bundeswehrsoldat des Kommandos Spezialkräfte (KSK) aus Nordsachsen im Landgericht Leipzig. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Mit der „Schweinekopf-Party“ beginnt beim Kommando Spezialkräfte die Rechtsextremismus-Affäre. Bei einem der teilnehmenden Elitesoldaten wird später ein brisantes Waffenlager samt Nazi-Literatur entdeckt. Zum Prozessauftakt hat er eine ungewöhnliche Erklärung dafür.

Nach dem Fund eines Waffenverstecks bei einem Bundeswehrsoldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) aus Sachsen hat der 45-Jährige die Taten…

Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge

Mit OZ-online immer
und überall informiert -
Für Neukunden jetzt schon
ab 1 € pro Monat.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH