Deutsche Meisterschaften Vierter Stabhochsprung-Titel für Bo Kanda Lita Baehre

Von dpa
 | 25.06.2022 14:13 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Stabhochspringer Bo Kanda Lita Baehre siegte in Berlin mit 5,90 Metern. Foto: Soeren Stache/dpa
Stabhochspringer Bo Kanda Lita Baehre siegte in Berlin mit 5,90 Metern. Foto: Soeren Stache/dpa
Artikel teilen:

Stabhochspringer Bo Kanda Lita Baehre hat sich seinen vierten deutschen Meistertitel geholt.

Der 23-jährige Leverkusener siegte im Berliner Olympiastadion mit starken 5,90 Metern klar vor Titelverteidiger Oleg Zernikel aus Landau. Der Olympia-Neunte meisterte 5,70 Meter. Rang drei ging an den Leverkusener Torben Blech mit ebenfalls 5,70 Metern.

Der WM-Vierte Lita Baehre war als deutscher Jahresbester zu den Meisterschaften gekommen und schaffte mit der Siegeshöhe eine persönliche Bestleistung. Zudem bestätigte er erneut die Norm für die Weltmeisterschaften von 5,80 Metern. Die WM in Eugene in den USA beginnt am 15. Juli. Die Norm für die Europameisterschaften ab dem 15. August in München liegt bei 5,75 Metern. Auch Zernikel hat die Normen für die internationalen Saisonhöhepunkte bereits erfüllt.

Im Dreisprung sicherte sich Max Heß zum sechsten Mal seit 2016 den nationalen Titel. Dem ehemaligen Europameister aus Chemnitz genügten dafür international unterdurchschnittliche 16,20 Meter. Die EM-Norm liegt bei 16,95 Metern, die WM-Norm bei 17,10 Metern.

Im Frauen-Sprint verzichtete die letztjährige Doppelmeisterin Alexandra Burghardt nach dem Einlaufen angeschlagen auf einen Start über die 100 Meter. Burghardt hatte im Februar bei den Olympischen Winterspielen Silber im Bob geholt.

Internationale Top-Leistungen gab es zuvor bei den US-Meisterschaften in Eugene, die auch als WM-Ausscheidung dienen. 100-Meter-Sieger Fred Kerley lief im Finale 9,77 Sekunden nach 9,76 Sekunden im Halbfinale. Kugelstoßer Ryan Crouser gewann mit 23,12 Metern vor Joe Kovacs, dem 22,87 Meter gelangen. David Storl war in Berlin mit 20,32 Metern deutscher Meister geworden.