Schröders Klage Von blinder Empörung geleitet

Ein Kommentar von Burkhard Ewert
 | 12.08.2022 14:34 Uhr  | 1 Kommentar
Seit langem miteinander befreundet: Gerhard Schröder (rechts) besucht Wladimir Putin im Kreml. Foto: Druzhinin/DPA
Seit langem miteinander befreundet: Gerhard Schröder (rechts) besucht Wladimir Putin im Kreml. Foto: Druzhinin/DPA
Artikel teilen:

Es scheint große Einigkeit zu herrschen, dass Gerhard Schröder für seine russischen Kontakte gemaßregelt gehört. Nun klagt er vor Gericht dagegen – und hat gute Gründe dafür.

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit OZ-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
im ersten Monat
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden