Leichtathletik-WM Kugelstoßerin Ogunleye im Medaillenglück - „Das ist surreal“

Christian Kunz, dpa
|
Von Christian Kunz, dpa
| 01.03.2024 13:51 Uhr | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 3 Minuten
Artikel hören:
Yemisi Ogunleye hat bei der Hallen-WM die Silbermedaille im Kugelstoßen gewonnen. Foto: Bernat Armangue/AP/dpa
Yemisi Ogunleye hat bei der Hallen-WM die Silbermedaille im Kugelstoßen gewonnen. Foto: Bernat Armangue/AP/dpa
Artikel teilen:

Medaillenmomente wie dieser haben für den Deutschen Leichtathletik-Verband Seltenheitswert. Ein Vers vom Morgen begleitet Kugelstoßerin Ogunleye in einem großen Wettkampf.

Eingehüllt in eine Deutschland-Fahne gratulierte Kugelstoßerin Yemisi Ogunleye nach der ersten deutschen WM-Medaille unter dem Hallendach seit sechs Jahren freudestrahlend der nur um eine Winzigkeit besseren Weltmeisterin.

Nach der klar gesteigerten persönlichen Bestleistung von 20,19 Metern fehlten der 25-jährigen Mannheimerin bei den Weltmeisterschaften der Leichtathleten in Glasgow nur drei Zentimeter für einen überraschenden Goldcoup.

„Den Zentimetern zu Gold trauere ich gar nicht hinterher. Ich bin unglaublich dankbar, hier mit der Silbermedaille rauszugehen“, sagte die überglückliche Ogunleye nach ihrem ersten Stoß über 20 Meter. Ungläubig schlug sie die Hände über ihrem Kopf zusammen. „Das ist so surreal, was hier gerade passiert ist.“

Den Titel bejubelte die Kanadierin Sarah Mitton mit 20,22 Metern. Bronze ging an die amerikanische Freiluft-Weltmeisterin Chase Jackson mit 19,67 Metern.

Ogunleye nun Hoffnungsträgerin für Paris

Fünf Monate vor den Olympischen Spielen setzte Ogunleye ihren atemberaubenden Aufstieg fort und avancierte damit zu einer deutschen Hoffnungsträgerin für Paris. Dabei stand sie vor nicht einmal zwei Jahren „vor einem Haufen von Zweifeln“ - jetzt bescherte sie dem zuletzt leer ausgegangenem Deutschen Leichtathletik-Verband wieder eine WM-Medaille.

Wie stets in ihrem Leben, in dem der Glaube ihr „eine große Stütze“ ist, half ihr dieser auch in Schottland. „Ich bin heute Morgen aufgewacht, habe meine Bibel aufgeschlagen und einen Vers gelesen, der hieß: Sei mutig und stark, denn der Herr, dein Gott, ist mit dir“, erzählte Ogunleye, „und mit diesem Vers bin ich in diese Weltmeisterschaft gegangen: Du wirst mutig, stark und zuversichtlich sein. Du hast es verdient, hier zu sein, und du kannst mehr erreichen, als du dir vorstellen kannst.“

Rasanter Aufstieg in die erweiterte Weltspitze

Nachdem sie mit einer Bestweite von 18,14 Metern ins Jahr 2023 gestartet war, arbeitete sie sich rasant in die erweiterte Weltspitze vor. Dass sie jetzt zum Kreis der 20-Meter-Sportlerinnen zählt, soll nicht das Ende bedeuten. „Das macht mir keinen Druck“, sagte Ogunleye mit Blick auf den Olympia-Sommer, in dem auch die EM in Rom stattfindet. „Es gibt mir Freude und Zuversicht, diese Reise fortzusetzen.“

Ogunleye gewann die erste Medaille einer deutschen Kugelstoßerin seit Silber von Christina Schwanitz vor zehn Jahren. Schwanitz war bis zum Freitag auch die letzte Deutsche, die mit der Vier-Kilo-Kugel über 20 Meter stoßen konnte - zuletzt im Jahr 2016.

Bei Hallen-Weltmeisterschaften war der DLV 2022 leer ausgegangen, ebenso bei den Freiluft-Weltmeisterschaften im vergangenen Jahr in Budapest. Bei den bis zum Sonntag dauernden Titelkämpfen in Glasgow hofft der Verband auf weitere gute Leistungen aus dem nur siebenköpfigen Team.

Ähnliche Artikel