Emden

Emden/Baltrum
18.01.2013

Emder will Insel-Bürgermeister werden

Der Emder Berthold Tuitjer will Bürgermeister auf Baltrum werden. Im Bild ist das Ostdorf zu sehen. Bild: Gemeinde Baltrum
Der Emder Berthold Tuitjer will Bürgermeister auf Baltrum werden. Im Bild ist das Ostdorf zu sehen. Bild: Gemeinde Baltrum

Von Heiko Müller

Berthold Tuitjer tritt auf Baltrum an. Der Gemeinderat unterstützt den 43-Jährigen. Die Kommunalpolitiker suchten den Kandidaten in einer Privatinitiative per öffentlicher Ausschreibung. Die Wahl ist am 10. März.

Emden/Baltrum - Der parteilose Emder Berthold Tuitjer will Bürgermeister der Insel Baltrum werden. Das bestätigte der 43 Jahre alte Diplom-Verwaltungswirt der OZ auf Anfrage. Er rechne sich gute Chancen bei der Wahl am 10. März aus, sagte der Diplom-Verwaltungswirt, der seit 1992 bei der Stadt Emden arbeitet. Der sechsköpfige Rat der etwa 500 Bewohner zählenden Inselgemeinde hat sich bereits mit Mehrheit dafür ausgesprochen, den Emder zu unterstützen. Fünf Ratsmitglieder stimmten für ihn, ein Mitglied der dreiköpfigen CDU-Fraktion votierte mit Nein.

Der Rat der Inselgemeinde ging bei der Auswahl seines Favoriten einen ungewöhnlichen Weg. Die Ratsmitglieder entschieden sich dafür, per öffentlicher Ausschreibung auf dem Festland nach einem geeigneten Nachfolger der amtierenden Bürgermeisterin Antje Wietjes-Paulick (CDU) zu suchen. Die 65-jährige, die seit 2006 im Amt ist, geht Ende April in den Ruhestand. Bei dem Auswahlverfahren habe es sich um eine Privatinitiative der Ratsmitglieder gehandelt, sagte der Ratsvorsitzende Edzard Meyer (parteilos). Sie hätten die Ausschreibung aus eigener Tasche bezahlt.

Mit einer Niederlage könnte Tuitjer leben

Laut Meyer gab es zehn Bewerbungen. Die Wahl des Rates sei auf Tuitjer gefallen, weil er „den besten Eindruck hinterlassen“ habe. Ausschlaggebend seien unter anderem seine Fachkompetenz und Kontaktfreudigkeit gewesen. „Für Herrn Tuitjer spricht auch, dass er Ostfriese ist und Plattdeutsch spricht“, so der Ratsvorsitzende. Er begründete das Verfahren mit dem erklärten Willen des Rates, die konstruktive parteiübergreifende Arbeit fortzusetzen.

Voraussichtlich bekommt es Tuitjer aber mit Konkurrenten zu tun. Der Baltrumer Gemeindekämmerer Erik Sauerborn und ein gebürtiger Insulaner wollen dem Vernehmen nach ebenfalls ihren Hut in den Ring werfen. Sie haben noch bis zum 4. Februar Zeit, ihren Wahlvorschlag einzureichen. Mit einer Niederlage könnte Tuitjer leben. Für ihn wäre das „kein Gesichtsverlust“. Er sehe das gelassen und sportlich“, sagte er.

Der Emder muss für seinen Wahlvorschlag die Unterstützung von 18 Baltrumern gewinnen

Der leidenschaftliche Ausdauersportler, der auch als Moderator des Emder Matjeslaufs und als Musiker bekannt ist, nimmt zum zweiten Mal Anlauf, Verwaltungschef einer Gemeinde im Landkreis Aurich zu werden. Im Herbst 2011 hatte er sich auch um den Bürgermeister-Posten in Hinte beworben. Mit einem Stimmenanteil von 11,6 Prozent hatte er das drittbeste Ergebnis von vier Kandidaten erreicht.

Zunächst muss der Emder für seinen Wahlvorschlag die Unterstützung von 18 Baltrumern gewinnen. „Das ist überhaupt kein Problem“, meinte Ratsvorsitzender Meyer. Dafür müsse er „nur einmal durch die Straßen gehen“. Der Wahlkampf für Tuitjer beginnt nächste Woche. Dann wird er sich einige Tage lang auf der Insel aufhalten. Vor seinem Entschluss, dort als Bürgermeister zu kandidieren, hatte er die Insel übrigens noch nie besucht.

Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel

Sie können maximal 1500 Zeichen eingeben.

Hans
18.01.2013 um 13:13 Uhr:
Schon peinlich dieser Mann, wenn man feststellt, dass bei ihm nur ums Amt geht...Hauptsache Bürgermeister, egal wo.
STB
18.01.2013 um 14:04 Uhr:
Der ist schon mehr als peinlich!
Sanders
19.01.2013 um 11:38 Uhr:
Dies zeigt auch deutlich das der Mann in seiner derzeitigen Position unterfordert bzw. nicht ausgefüllt ist. in der Privatwirtschaft würde man sich aufgrund seines Verhaltens Gedanken über Einsparpotenzial hinsichtlich seiner derzeitigen Aufgaben machen!
Harm
20.01.2013 um 17:00 Uhr:
In der Tat peinlich. Auch von unseren Ratsherren. Die größte Qualifikation ist, dass er plattdeutsch spricht. Wirklich beeindruckend.
Derzeit ist er im Straßenverkehrsamt für Beschilderung zuständig.
Das braucht man auch auf unserer autofreien Nordseeinsel... Lächerlich.
Den werden wir Insulaner niemals wählen.
Peter Berger
21.01.2013 um 10:20 Uhr:
"Vor seinem Entschluss, dort als Bürgermeister zu kandidieren, hatte er die Insel übrigens noch nie besucht."
Das zeigt doch ganz eindeutig, dass ihn die Insel überhaupt nicht interessiert, sondern einzig und allein das Bürgermeistersalär.
Wie schon "Hans" schrieb: "Hauptsache Bürgermeister, egal wo".
Wie einfältig und zugleich leicht entlarvend.
Onno
21.01.2013 um 12:14 Uhr:
Ein offensichtlich sehr arroganter Ratsvorsitzender Meyer, wenn man seine Aussagen liest.
Für die Stimmen "müsse man einfach nur durch die Straßen laufen".
Der Bürger soll wohl gar nicht überzeugt werden, er geht wohl von Gefälligkeiten aus.
Wenn er sich da mal nicht in den schlauen Baltrumer Bürgern letztendlich täuscht...
Aber Herr Tuitjer "kann ja leicht mit einer Niederlage" leben..
Ein tolle Einstellung gleich zum Start. Aber dann versucht er es gewiss in ein paar Monaten andernorts.
Carmen
21.01.2013 um 14:18 Uhr:
Die Rolle des Rates bezüglich der 'privaten' Suche nach einem Bürgermeister ist an 'diktatorischer Arroganz' nicht zu überbieten. Das erinnert mich an Herrn Putin (in dem Fall der Rat) und Herrn Medwedew (in diesem Fall Herr Tuitjer). Herr Tuitjer ist nur DiMiDo auf der Insel, hat zudem noch andere zeitintensive Interessen, da kann der Rat sehr eigenständig 'schalten und walten'. Und meinen 'Vorschreibern' kann mich mich nur anschließen: Geeignete Qualifikationen für das Amt kann ich bei Herrn Tuitjer nicht erkennen. Sein besonderes Interesse für einen gut dotierten Posten schon.
Berthold Tuitjer
22.01.2013 um 07:53 Uhr:
Bevor ich über meinen Mitmenschen urteile,lerne ich ihn kennen und gründe meine Meinung nicht ausschließlich auf einen Zeitungsartikel. Ich lade Sie daher gerne zum Kaffee oder Starndspaziergang ein um sich auszutauschen. Ferner finde ich anonyme Postings für eine Diskussion nicht kontruktiv. Ich freue mich auf ihren Anruf unter 0170-9217840, ich zunächst vom 21.01. bis 24.01. auf Baltrum. Viele Grüße
Hubert
22.01.2013 um 10:56 Uhr:
Kann man Sie unter dieser Nummer auch für Ihre Nebentätigkeit buchen?
Bei uns im Ort suchen wir noch für Karneval jemanden...
Klassenkasper als Bürgermeisterkandidat...
Das wird uns Baltrumer ganz bestimmt überzeugen.
So wie in Herrn Tütjers Heimat.
Wenn im Heimatort, in dem ihn alle kennen, ihn nur 14 % als geeignet einschätzen, sagt das wohl alles aus.
Ein toller Kandidat, den die Ratsherren sich ausgesucht haben. Zumindest die CDU-Ratsherren hatte ich für schlauer gehalten. Aber angeblich suchen die ja noch auf eigene Faust weiter...
DiMiDo
22.01.2013 um 14:27 Uhr:
Ich kann mich "Carmen" nur anschließen.
Auch mich hat das Verhalten des Rates an Osteuropa in schlimmsten Zeiten erinnert.
Aber wir Bürger lassen uns nicht vorschreiben, wen wir zu wählen haben. Ganz im Gegenteil.
Aber die Ratsherren selbst ziehen ja bereits in Anwesenheit von Bürgern über Ihren Notkandidaten her. Man hört, er sei "der Einäugige unter Blinden" gewesen.
Auch, dass er ohnehin - und seine Familie schön überhaupt gar nicht - nach Baltrum ziehen will.
Er soll ohnehin nur die willige Marionette des Rates sein. Und wenn es denen dann nicht passt, bekommt er schnell die Abwahl angedroht. Das hatten wir ja erst kürzlich...
Der einzige, der das noch nicht weiß, scheint Herr Tiuter selbst sein. Auch nicht die Lästereien unserer Ratsherren scheint er nicht zu kennen. Wahrscheinlich hört er nur auf Edzard M., aber der weiß es ja auch nicht...
Nur dann hat Herr Tuiter bereits aus Geldgier dann ja seinen sicheren Job als Beamter auf Lebenszeit als Verkehrsschilderverwalter in Emden aufgegeben und steht nach der Abwahl auf der Straße. Seine Familie wird sich freuen. Dann kann er seine Suche nach Nebentätigkeiten als Witzerzähler und Dorfcomedian noch mehr intensivieren.
Auf Baltrum sind solche Typen ohnehin nicht willkommen.
Wenn jetzt schon im Ort über den Comedykandidaten Witze gerissen werden und Ratsherren beteiligen sich daran, dann ist damit wohl alles gesagt.
Netzdroemler
22.01.2013 um 16:16 Uhr:
.....öhm, wie wärs mit Alternativen? Wenn augenscheinlich auf Baltrum kein geeigneter Kandidat/Kandidatin zur Verfügung steht, dann mal los. Eine öffentliche Ausschreibung des Bürgermeisteramtes kann ja nicht schaden. Bewerber sind ja seit letzten Sonntag auch da...... Dr. Althusmann, Herr Schünemann, Frau Özkan usw. usw. Da wird doch irgendwo ein geeigneter Bewerber dazwischen sein...... *lach* Herrn Tuijter kann ich nur empfehlen, die Finger von diesem Eiland zu lassen. Wenn schon Vergleiche zu Herrn Putin und Herrn Medwedew gezogen werden..... da braucht es einen gestandenen Kommunalpolitiker, oder???
Hardy
22.01.2013 um 17:28 Uhr:
hört, hört...
Und wenn Platt und Musikalitrööt keine Quali's sind, immerhin ist er **Diplom-Verwaltungswirt**!
(ja, ja, wer nix wird, wird Wirt, ;-))
Und dass ist bei den Problemen auf Baltrum bitter nötig, dass es nicht wieder ein Amateur-Bürgermeister wird. Also, munter bleiben Berthold, und auf Baltrum an die Zukunft denken!!!
ich
22.01.2013 um 21:45 Uhr:
meine güte, alle kommentare sind doch
unter der gürtellinie,
wer schreibt denn sowas,
hoffe - kein insulaner!!!!
wir brauchen einen FACHMANN
Festlaender
22.01.2013 um 22:41 Uhr:
Was ist denn bei Euch auf Baltrum los, dass Ihr so mit Menschen umgeht? Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es sich bei Herrn Tuitjer um einen integeren, klugen UND zudem humorvollen Menschen handelt, der unglaublich Lust hat, zu gestalten, Wem es ums Geld geht, der geht übrigens in die Wirtschaft, nicht in die Politik... Wenn Ihr aus eigenen Reihen niemanden aufstellen könnt - was hindert Euch daran, sich über ehrliches Interesse von außerhalb zu freuen? .
Olaf Kluen
23.01.2013 um 12:25 Uhr:
Spielt den Ball hart, aber bitte fair!!! Wer wissen möchte weshalb die Ratsherren sich für diesen Weg der Kandidatensuche entschieden haben, kann ja auch mal eben diese Personen ansprechen. Eben einfach mal den sogenannten Ratsherren ihres Vetrauens ansprechen. Nur dem Sprechenden kann geholfen werden. Unter http://www.baltrum.de/kontakt/virtuelles-rathaus.html findet man alle Mitglieder und die Kontakdaten.
Hier meine Daten: Olaf Klün Tel.: 04939 99 00 00 oder 0171 76 42 443
Pro Baltrum
23.01.2013 um 21:01 Uhr:
Bereits seit längerem kenne ich Berthold. Kreativ kann er Innovationen einbringen, und diesbezüglichen Vorschlägen von anderen gegenüber ist er offen. Dieses -in Verbindung mit seiner Ausbildung und seiner mittlerweile langjährigen Erfahrung an verschiedenen Stellen in der Kommunalverwaltung- befähigen ihn meiner Meinung sicherlich, den Baltrumern ein guter Bürgermeister zu sein. Die notwendige Power dafür schöpft er auch aus seinem Ausdauersport. Man sollte eigentlich froh darüber sein, dass nach der von vielen bedauerten Abschaffung der "Zweigleisigkeit" in den Kommunalverwaltungen Niedersachsens, auf Baltrum ein Bewerber sowohl für die repräsentativen Aufgaben mit Ideen für den Fremdenverkehr, als auch eine Fachkraft für die Leitung der Verwaltung vorhanden ist. Der wohl einmütige Vorschlag vom Rat der Gemeinde erfolgte von den demokratisch gewählten Vertretern Baltrums; das als "diktatorisch arrogant" zu bezeichnen ist mindestens unpassend. Für das Amt aufgeben muss Berthold seinen Status als "Beamter auf Lebenszeit" bei der Stadt Emden, und er muss seinen "Lebensmittelpunkt" nach Baltrum hin verlagern. Einem Bewerber "mit Familie" wird dieses nicht unbedingt leicht fallen, die Bürgerinnen und Bürger auf Baltrum sollten dies zu seinen Gunsten berücksichtigen - leichtfertig wird er seinen Bewerbungsentschluss nicht gefällt haben.
Klaus Schroeder
24.01.2013 um 14:46 Uhr:
Nun gehen seine ersten Tage auf unserer Insel vorbei.
Soweit man gehört hat, waren seine inzinierten Auftritte nicht gerade überzeugend.
Einen Verwaltungsleiter stellt man sich gemeinhin anders vor.
Zumindest war er jetzt mal hier...
Mal sehen, auf welche Bürgermeisterstelle er sich demnächst bewirbt...
Tuete
24.01.2013 um 14:54 Uhr:
Ein Schelm, wer bei den ersten diffamierenden Kommentaren etwas böses denkt. Hat da wer Angst, auf einer Insel könnte neuer Wind wehen???
Hier wird bei weitem über das Ziel hinausgeschossen.

Herr Tuiter war bei uns und wir haben zwei mal ein sehr konstruktives Gespräch geführt.

Ja, er spricht platt und das ist gut so, denn hier in Ostfriesland ist das nun mal die Amtssprache.

Er ist Diplom-Verwaltungswirt und scheint einen nomalen Menschenverstand zu haben.
Ihm ist bewußt, das er seinen Status als "Beamter auf Lebenszeit" aufgeben muss und nicht nach ein paar Jahren die Flinte ins Korn schmeissen kann bzw. vorzeitig in den Ruhestand gehen kann. Er muss also Gas geben um entweder weidergewählt zu werden oder nach 8 Jahren uns so gut geführt haben, das eine grössere Komune um Ihn buhlt.
Somit bringt er ersteinmal die besten Vorraussetzungen für den Job mit.

Also, munter bleiben und das gemeinsame Ziel vor Augen haben. Ein intaktes und zukunftsfähiges Baltrum zu gestalten.
Berthold Tuitjer
24.01.2013 um 16:25 Uhr:
Es wäre mir ein großes Anliegen alle Kommentarschreiber persönlich zu treffen, um sich kennen zu lernen und auszutauschen anstelle auf diesem Wege für mich sehr verletzende Behauptungen lesen zu müssen. Mein Kontaktangebot hat bislang niemand dieser Kommentatoren angenommen. Dieses ist mein letzter Beitrag in diesem Forum, den ich so nicht als zielführend betrachte.
HaukeH
24.01.2013 um 22:39 Uhr:
B. Tuitjer schrieb: "Dieses ist mein letzter Beitrag in diesem Forum, den ich so nicht als zielführend betrachte."

Den Satz muss man sich mal ganz langsam auf der Zunge zerlaufen lassen. Ich stimme ihm aber inhaltlich zu: ich betrachte den Beitrag auch nicht als zielführend.
Zieht man dazu noch die zu 50% fehlende Kommasetzung in Betracht, darf man über das Sprachvermögen des Herrn Kandidaten durchaus die eine oder andere Sorgenfalte auf die Stirn knittern lassen
Netzdroemler
25.01.2013 um 09:55 Uhr:
...@HaukeH Sie haben ja Sorgen....... Anscheinend ist einem kleinen Zirkel von Baltrumern dringend daran gelegen, nichts von außen auf die Insel kommen zu lassen. Ich wünsche der Inselgemeinde eine glückliche Hand, was die Wahl des Bürgermeisterkanditaten angeht. An eine Kandidatin würde ich hier gar nicht denken....... Wenn sich nur "Blinde" bewerben, dann ist das ja auch schon eine Auszeichnung. In diesem Sinne.... Munter bleiben!!!
Amuthon
25.01.2013 um 11:55 Uhr:
Auch ich kenne Berthold Tuitjer schon seit langem und kann den Baltrumern nur zu solch einem Kandidaten gratulieren. Anscheinend sind jedoch fundiertes Fachwissen und Kreativität auf der "Dornröschen- Insel" nicht willkommen, wenn man einigen Nutzer dieses Forums Glauben schenken darf.

"Mehr als peinlich" sind nur die Kommentare dieser Nutzer.

Der Vergleich mit Putin und Medwedew ist an Stillosigkeit nicht zu unterbieten und keines Kommentares wert.

Leider, so ist den Kommentaren zu entnehmen, hat ja wohl auch keiner der Kritiker die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und hat Herrn Tuitjer näher kennengelernt oder ihn zu seinen Plänen befragt.
Es wäre ja eine tolle Gelegenheit gewesen !!

Zielführend ist eine Diskussion in solch einem Forum selten, da sich Kritiker so schön in der Anonymität verstecken können.

Herr Tuitjer !! Weiter so, denn die Mehrheit der Baltrumer ist offen für Gespräche und für fachkundige Bewerber wie Sie !!

In der Hoffnung, wenig Kommata- und sonstige Fehler gemacht zu haben, wünsche ich viel Erfolg und vor allem einen fairen Umgang miteinander !!!
Pferdefreund Hinte
27.01.2013 um 14:13 Uhr:
So, nun sind ja fast alle Freunde von Berthold T. zu Wort gekommen.
Diese Art der Auftragswerbung ist ja in der Tat peinlich.
Der unbedarfte Büger fragt sich dann nur, warum diejenigen, die ihn kennen und so toll finden, bei seiner zurückliegenden Bürgermeisterwahl bei uns im Ort so einen verschwindendkleinen Anteil der Bevölkerung ausgemacht haben... Datzu könnte ich einige für die Baltrumwahl sehr aufschlussreiche Hintergründe präsentieren...
Nur so viel, zumindest hat man bei uns gemerkt, dass zum Bürgermeisteramt mehr gehört als Moderation und flotte Sprüche bei guter Laune.
Ich wünsche den Baltrumern eine ebensolche Erleuchtung.
Gut gemeinte Grüße auf das Dornrößchen der Nordsee!
Berthold Tuitjer
29.01.2013 um 22:45 Uhr:
Verehrte Kommentarschreiber, von meinem Kontaktangebot hat bislang keiner der anonymen Kommentatoren Gebrauch gemacht. Ich werde nach derzeitgem Planungsstand vom 22.02. bis 25.02. wieder auf Baltrum sein und neben einer geplanten Podiumsdiskussion im Strandhotel Wietjes auch viele Besuche absolvieren d.h. stehe dann bei Bedarf auch gerne zum kritischen Austausch zur Verfügung.
Pferdefreund Hinte
30.01.2013 um 20:35 Uhr:
Ich kenne Herrn Tuitjer schon seit Jahren als Bürger unserer Gemeinde.
Auch insbesondere seit hiesiger Bürgermeisterwahl.
Lustig ist ja immer, das muß man ihm ja lassen.
Aber wundern tun wir uns immer wieder. So auch jetzt...
Herr Tuitjer schrieb am 24.01.2013: "Dieses ist mein letzter Beitrag in diesem Forum."
Doch schon am 29.01.2013 konnte er es doch nicht sein lassen...
Dabei sind seiner Meinung nach Beiträge hier "nicht zielführend".
Ich bin verwundert über soviel Inkonsequenz.
Gradlinigkeit scheint augenfällig nicht die größte Stärke des Berthold T. zu sein...
Die Baltrumer Bürger werden (auch) dies zur Kenntnis nehmen.
Gutgemeinte Grüße auf die kleinste ostfriesische Insel.
Berthold Tuitjer
02.02.2013 um 16:14 Uhr:
Ich möchte klarstellend aufklären, dass ich seit 1995 ununterbrochen in Emden-Borssum meinen Wohnsitz habe aber meine Schwiegereltern sowie mein 2011 verstorbener Schwager in Hinte (Ratsherr in Hinte) wohnen bzw. wohnten.
Erik Sauerborn
07.02.2013 um 09:21 Uhr:
In diesem beiläufig zur Kenntnis genommenen Artikel wird gemutmaßt, dass ich "dem Vernehmen nach meinen Hut in den Ring werfe". Dies war jedoch nicht Fall.
Eine Kandidatur zum Bürgermeister der Gemeinde Baltrum wird meinerseits somit nicht angestrebt.
weko
08.02.2013 um 04:38 Uhr:
wenn man an das "Verfahren" denkt, das der Rat - sicher in guter Absicht - für eine Kandidatensuche durchgeführt hat, dann muss eine Papstwahl sicher als urdemokratisch angesehen werden! So gehts auch nicht auf einer Insel!!

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - Made with newsdirect