Emden

Emden

„Man wusste: Die kommen nicht wieder“

Bildhauer Gunter Demnig bereitet die Lücke im Boltentorsgang vor, in der die drei Stolpersteine ihren Platz finden. Bild: Behrends
Bildhauer Gunter Demnig bereitet die Lücke im Boltentorsgang vor, in der die drei Stolpersteine ihren Platz finden. Bild: Behrends

Von Wolfgang Behrends

Weitere „Stolpersteine“ werden im Emder Stadtgebiet verlegt. Sie sollen an Opfer des NS-Regimes erinnern. Inspiriert wurde Bildhauer Gunter Demnig, der das Projekt initiiert hat, durch einen Spruch aus dem Talmud.

Emden - „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“ – so lautet eine Stelle aus dem Talmud, die Bildhauer Gunter Demnig zu seinem…

Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge

Mit OZ-online oder OZ-onlinePlus
immer und überall informiert -
auf Ihrem Computer, Tablet
und Smartphone.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - Made with newsdirect