Wiesmoor

Ostfriesland

Veranstalter bereiten sich auf Sturm vor

Für das Großefehn Open Air wurde am Donnerstag die Bühne aufgebaut. Sie kann im Notfall innerhalb weniger Sekunden runtergefahren werden, sagt Veranstalter Jann Ubben. Bild: Ortgies

Von den OZ-Redaktionen

Am Sonnabend soll es in Ostfriesland stürmisch werden. Das wirkt sich auf geplante Veranstaltungen aus. Während das Schlickschlittenrennen in Upleward bereits am Donnerstag abgesagt wurde, wollen es andere Party-Veranstalter drauf ankommen lassen.

Ostfriesland - In Ostfriesland soll es an diesem Wochenende stürmisch werden. Laut Deutschem Wetterdienst werden an der Küste Sturmböen der Stärke neun bis zehn erwartet. Die Unwetterwarnungen wirken sich auch auf geplante Veranstaltungen in der Region aus. So ist das 36. Schlickschlittenrennen am Sonnabend vor dem Deich in Upleward (Krummhörn) abgesagt worden.

„Wir haben uns einstimmig zu diesem Schritt entschieden“, sagt Hendrik Wiltfang von der Touristik GmbH in Greetsiel. Die Organisatoren hätten sich vor der Absage mehrfach und intensiv mit dem Wetterdienst ausgetauscht. „Am Wochenende wird wohl eine große Sturmfront auf uns zukommen. Da stehen die Sicherheit und das Wohl aller Teilnehmer, Zuschauer und Helfer natürlich an erster Stelle.“ Laut der Organisatoren ist wegen des angesagten Sturms fraglich, ob sich das Wasser zurückzieht. Einen Ersatztermin für die „Ostfriesischen Wattspiele“, wird es nicht geben. „Organisatorisch ist das in diesem Jahr nicht mehr machbar. Zudem sind wir an die Gezeiten gebunden“, sagt Wiltfang. Etwa 150 Teilnehmer hatten sich für das Schlickschlittenrennen angemeldet. Jedes Jahr kommen Tausende Besucher – sie wurden auch für dieses Jahr erwartet.

Weitere Veranstalter planen um

Unter dem Motto „Schmutziger Sport für eine saubere Sache“ sollten die Einnahmen der Veranstaltung wieder einem wohltätigen Zweck zugutekommen. Das Geld war für den Elternverein für krebskranke Kinder Ostfriesland, den Verein Leukin und die Niedersächsische Krebsgesellschaft bestimmt. Zudem war eine Typisierungsaktion von Leukin vor Ort geplant. Auch die Organisatoren des für Sonnabend in Emden geplanten Green-Sea-Festivals haben auf die Unwetterwarnung reagiert. Das Festival wird vom Ostfrieslandstadion nach Hinte in die LMC-Halle verlegt. Einlass zum Festival ist weiterhin um 14 Uhr, teilen die Organisatoren mit.

Das Großefehn Open Air findet dagegen wie geplant statt – auch wenn einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. So wurden am Donnerstag zum Beispiel die Bauzäune verstärkt. Das Musikfestival am Pallandsweg in Westgroßefehn beginnt gegen 14 Uhr. Die letzte der 18 Bands wird nach Mitternacht spielen. „Wir stehen in Kontakt mit dem Deutschen Wetterdienst“, sagt Organisator Jann Ubben. Die Bühne sei zudem mit einem Windmesser ausgestattet. „Trifft tatsächlich der schlimmste Fall ein und der Sturm wird zu stark, haben wir Fachkräfte vor Ort, die innerhalb weniger Sekunden die Bühne runterfahren können“, erklärt Ubben. Auch die Besucher würden dann schnellstens in Sicherheit gebracht. Ubben glaubt aber nicht, dass das nötig sein wird: „Großefehn liegt nicht an der Küste. Das ist unser Glück.“

Dem Wetter trotzen wollen auch die Organisatoren des Dornumer Ritterfestes, das von Sonnabend bis zum Sonntag, 18. August, auf dem Schlossgelände ausgerichtet werden soll. Zu speziellen Sicherheitsmaßnahmen äußerte sich die Tourismus GmbH als Veranstalter nicht.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH