Verkehr

Längere Fahrzeiten mit der MS „Ostfriesland“ nach Borkum

 | 25.10.2021 07:11 Uhr  | 1 Kommentar | Lesedauer: ca. 1 Minute
Die Überfahrt mit der MS „Ostfriesland“ von Emden nach Borkum dauert derzeit länger. Foto: Heidtmann/Archiv
Die Überfahrt mit der MS „Ostfriesland“ von Emden nach Borkum dauert derzeit länger. Foto: Heidtmann/Archiv
Artikel teilen:

Wer derzeit von Borkum nach Emden oder in andere Richtung unterwegs ist, muss mehr Zeit einplanen. Grund ist ein technisches Problem, teilt die AG Ems mit.

Borkum - Seit etwa einer Woche ist die Fähre MS „Ostfriesland“ der AG Ems zwischen Emden und Borkum mit deutlich längeren Fahrzeiten unterwegs, als vorgesehen. Wie die AG Ems auf Nachfrage mitteilt, fährt das Schiff derzeit mit nur einem Schottelantrieb.

Aufgrund der technischen Störung fährt die Fähre mit verminderter Geschwindigkeit und wird laut der Emder Reederei beim An- und Ablegen in Emden und auf Borkum von einem Schlepper unterstützt.

Die zwei Dual-Motoren laufen ebenso wie die beiden Lean-Gas-Aggregate, so das Unternehmen, und liefern volle Leistung. Das Unternehmen teilt mit, um eine schnellstmögliche Instandsetzung bemüht zu sein. Allerdings sei voraussichtlich bis Sonntag, 31. Oktober, wetter- und technikbedingt mit verlängerten Fahrzeiten zu rechnen.

Alle Kommentare (1)
Friedhelm Sohn
26.10.2021 14:10 Uhr

Leider nur eine dürftige Erklärung der Reederei. Seit wann besteht das Problem? Wodurch wurde es verursacht? Weshalb wurden die Fahrgäste nicht proaktiv informiert, sondern reagiert die AG Ems erst auf Nachfrage? Um wieviel reduziert sich das Tempo und was wird dadurch erreicht? Um wieviel verlängert sich die Fahrzeit? Wieso dauert die Reparatur so lange? Wieso wird keine Ersatz-Fähre eingesetzt? Wieviele Passagiere sind täglich von den Verspätungen betroffen? Welche Auswirkungen hat das auf den Fahrplan und den Bahnverkehr auf der Insel? Was ist die normale Fahrzeit? Gibt es eine Erstattung für Passagiere wegen längerer Warte- und Fahrzeiten? Weshalb werden die Fahrgäste während der Überfahrt nicht über die tatsächliche Ursache informiert, sondern allgemein nur über „ein technisches Problem“? Wenn beide Motoren und Gas-Aggregate „volle Leistung“ bringen, weshalb ist überhaupt eine verminderte Geschwindigkeit nötig? Weshalb muss die Fähre beim An- und Ablegen von einem Schlepper unterstützt werden? Hat der Schaden Auswirkungen auf die Sicherheit und kann es bei der Überfahrt zum Ausfall der Motoren kommen? Wird die Überfahrt von den Havarieleitstellen an der Küste besonders überwacht? Welche Auswirkungen gibt es für die Besatzung (längere Arbeitszeiten)? Gibt es einen Zusammenhang zu dem derzeit öfter ausfallenden Katamaran? Gibt es eigentlich noch Journalisten, die einen Sachverhalt vollständig beleuchten und auch kritische Nachfragen stellen?