Tradition in Spetzerfehn Warum ein letzter Müller noch immer voll auf Windkraft setzt

 | 06.09.2022 17:33 Uhr  | 0 Kommentare
Wo gemahlen wird, wirbelt Staub auf: Heye Steenblock fegt den Mahlgang ab. Fotos: Cordsen
Wo gemahlen wird, wirbelt Staub auf: Heye Steenblock fegt den Mahlgang ab. Fotos: Cordsen
Artikel teilen:

Außer Heye Steenblock (Spetzerfehn) mahlt bundesweit fast kein Müller mehr gewerblich mit Wind. Nun soll ein Verein unterstützen – und im Nachbardorf wieder Brotmehl gemahlen werden.

Lesedauer des Artikels: ca. 7 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit OZ-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
im ersten Monat
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden