Sport

Enschede (dpa)

Von Testspielen, Premieren und Corona

Der Kapitän der Spanier wurde positiv auf das Corona-Virus getestet: Sergio Busquets bei einer Pressekonferenz. Foto: -/Ukrinform/dpa

Das EM-Eröffnungsspiel rückt näher. Einige der 24 Teilnehmer sind nahe dran an ihrer Turnierform, andere weniger. Die Spanier werden von einem Corona-Testergebnis geschockt. Und: Es geht nicht immer nur um Fußball.

Wenige Tage vor dem EM-Start bangt die spanische Nationalmannschaft um die Gesundheit ihres Kapitäns. Für die Niederlande feierte ein Bundesliga-Profi eine Premiere, und die Österreicher genießen einen letzten erholsamen Tag. Die englischen Profis setzten erneut ein Zeichen gegen Rassismus.

CORONA: Die Mitteilung vom Sonntagabend traf die spanischen Fans hart. Kapitän Sergio Busquets ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und seine EM-Teilnahme für den Moment höchst unsicher. Ob der 32-Jährige vom FC Barcelona an Covid-19-Symptomen leidet, wurde zunächst nicht bekannt. Sicher ist, dass die EM-Generalprobe des dreimaligen Titelträgers am Dienstag gegen Litauen praktisch wertlos sein wird. Der Test werde mit U21-Spielern absolviert, teilte der Verband mit. Als Trainer kommt Junioren-Coach Luis de la Fuente zum Einsatz. Spanien spielt in der EM-Gruppe E gegen Polen, Schweden und die Slowakei.

PREMIERE: Von Wout Weghorst ist bekannt, dass er sich an Details von jedem seiner Treffer erinnern kann. An dieses Tor wird der Stürmer des VfL Wolfsburg ganz besonders gerne zurückdenken: Beim 3:0 gegen Georgien traf der 28-Jährige erstmals auch im Trikot der niederländischen A-Nationalmannschaft. „Manchmal steht man auf und weiß, dass es ein besonderer Tag ist. Das ist einfach zu sagen, aber so war es“, sagte Weghorst, der in der Nähe des Spielorts Enschede geboren wurde. „Das ist das Stadion, in dem ich schon als kleiner Junge war, heute waren Familie und Freunde auf der Tribüne. Wunderschön.“

ZEICHEN: Die Buhrufe einiger Fans können Englands Fußballer nicht von ihrem Zeichen gegen Rassismus abbringen. Auch vor dem 1:0 gegen Rumänien am Sonntagabend in Middlesbrough buhten einige Anhänger, als das Team vor dem Anpfiff auf ein Knie gingen. Andere Zuschauer applaudierten hingegen. „Das ist etwas, das wir nicht kontrollieren können“, sagte Kapitän Marcus Rashford, der den entscheidenden Elfmeter verwandelte. „Wir glauben, dass es das Richtige, deshalb werden wir weitermachen.“ Auch Coach Gareth Southgate sagte, man müsse „mit den Buhrufen leben“, und ergänzte: „Das wird uns nicht aufhalten, es weiter zu tun. Denn wir wissen, dass die Spieler vereint dahinter stehen.“

ZUSCHAUER: Es geht auch ohne Kevin De Bruyne. In Abwesenheit des im Champions-League-Finale verletzten genialen Spielmachers gewann die belgische Nationalmannschaft ihre Generalprobe gegen Vize-Weltmeister Kroatien mit 1:0. Inter Mailands Stürmerstar Romelu Lukaku erzielte das einzige Tor der Partie, nachdem er zuvor schon die Latte getroffen hatte. „Bereit für die Euro“, twitterte der belgische Verband am Sonntagabend.

ERHOLUNG: Nach der mauen Generalprobe beim 0:0 gegen die Slowakei dürfen sich Österreichs Nationalspieler über eine kurze Auszeit freuen. Das Team bekommt vor der Anreise ins EM-Basislager in Seefeld am Dienstag die Chance, die „Akkus vor dem EM-Start an einem Regenerationstag noch einmal im engsten Familienkreis aufzuladen.“ Zur EM reist das Team von Trainer Franco Foda ohne Erfolgserlebnis: In den vergangenen sechs Partien gab es nur einen Sieg - und das gegen Färöer. Der EM-Auftakt steht am 13. Juni in Bukarest gegen Außenseiter Nordmazedonien an.

© dpa-infocom, dpa:210607-99-890692/2

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH