Wittmund

Wittmund

Fischsterben: Behörde vermutet Vergiftung

Mehr als 370 Kilogramm tote Fischer wurden am Dienstag aus zwei Gewässern im Kreisgebiet geborgen. Bild: Thomas Renken
Mehr als 370 Kilogramm tote Fischer wurden am Dienstag aus zwei Gewässern im Kreisgebiet geborgen. Bild: Thomas Renken

Von Imke Oltmanns

Die Behörden im Kreis Wittmund sind alarmiert: Ein massives Fischsterben zwischen Esens und Dunum gibt Rätsel auf. Man vermutet, dass Giftstoffe illegal eingeleitet wurden. Auch die Angler wundern sich.

Landkreis Wittmund - Für die Angler war es ein fürchterlicher Anblick: Tote Fische, wohin man sah – auf dem Falster Tief südlich von…

Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge

Mit OZ-online oder OZ-onlinePlus
immer und überall informiert -
auf Ihrem Computer, Tablet
und Smartphone.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH