Emden

Emden

So kommt das Lied der Shanty-Gruppe ins Netz

Videoredakteur Tim Leuchters nimmt mit der Kamera und dem Mikrofon die Instrumentalmusik von Peter Huhne (Mitte) und Robert Willms auf. Bild: J. Doden

Von Heiko Müller

Die OZ und Ostfriesen.tv produzieren ein Video mit der Emder Shanty-Gruppe für die „Matjestage mal anners“: Das Making-of.

Emden - „Es wird Zeit, dass wir langsam wieder in die Gänge kommen“, sagt Robert Willms. Der musikalische Leiter der Emder Shanty-Gruppe schnallt sich die Gitarre um, gibt zwei, drei Töne vor und spielt. Mit einigem Abstand zu ihm sitzt Peter Huhne auf einem Hocker und greift in die Tasten seines Akkordeons. In normalen Zeiten würde jetzt die Emder Shanty-Gruppe mit ihren kräftigen und tiefen Männerstimmen in das Instrumentalspiel einfallen, von Wasser, Wind und Meer singen. Doch der Chor, der sonst mit viel Rückenwind durch die Emder Musikwelt segelt, muss in Zeiten von Corona durch raue See steuern.

Bildergalerie

Es ist Dienstag, der Tag an dem die Herren der Shanty-Gruppe eigentlich für ihre Auftritte proben. Im Kalender hätte für den 5. Juni die Eröffnung der Emder Matjestage gestanden – ein Termin, der ohne den Chor kaum noch denkbar ist . In den vergangenen drei Jahrzehnten hat die Shanty-Gruppe immer auf der Bühne gestanden, wenn der Oberbürgermeister traditionell den Geschmack des ersten Matjes‘ prüft. Doch in diesem Frühsommer ist alles anders. Keine Feste, keine Proben – keine Nähe und keine Gemeinschaft.

„Alle singen mit - Mann für Mann“

Robert Willms und Peter Huhne spielen dennoch das „Heringsfängerlied“. Es erzählt davon, wie einst die Logger zu ihren Fangfahrten auf die Nordsee hinaus fuhren und die Besatzungen sich von ihren Liebsten verabschiedeten: „Wir stell’n die Netze ohne Unterlass, wir füllen mit Hering Fass bei Fass. Doch hebt in der Freizeit die Mundorgel an, dann singen wir alle mit, Mann für Mann“.

Alle singen mit – Mann für Mann? Digitale Technik macht das auch in Zeiten von Corona möglich. Die Ostfriesen-Zeitung und Ostfriesen.tv haben die Emder Shanty-Gruppe nach einer knapp dreimonatigen Zwangspause wieder vereint – zumindest virtuell.

Sänger singen jeweils zu zweit

Videoredakteur Tim Leuchters von Ostfriesen.tv hat zehn der insgesamt mehr als 20 Sänger sowie drei Musiker vor die Kamera geholt, sie getrennt voneinander das „Heringsfängerlied“ singen und spielen lassen. Die einzelnen Aufnahmen baut er im Studio zu einem Video zusammen. Die Herren der Shanty-Gruppe singen dabei zwar nicht „Mann für Mann“, sondern jeweils nur zu zweit – mit dem vorgeschriebenen Abstand.

Dazu nahm Leuchters die Musiker und das Zwischenspiel von Mundharmonikaspieler Peter Erdmann auf. Am Ende der Dreharbeiten hatte der Videojournalist sieben Sequenzen im Kasten. „Diese sieben Videospuren lege ich am Ende übereinander und synchronisiere sie manuell mit der Audioaufnahme des gesungenen Liedes“. Das gehe bis auf eine 25-stel Sekunde genau, sei aber bei mehreren überlagernden Spuren etwas aufwendiger. „Singen schließlich alle Sänger sozusagen im Takt, schneide ich so, dass alle paar Sekunden ein anderes Mitglied der Shanty-Gruppe im Bild zu sehen ist,“ erläutert der Redakteur. Die Sänger würden sich dann förmlich „ergänzen“.

„Wir gehören dazu“

Anlass für diese Produktion sind die „Matjestage mal anners“. Damit wollen die Ostfriesen-Zeitung, die Stadt Emden, der Emder Matjesproduzent Fokken & Müller und weitere Partner den Menschen die Matjestage direkt nach Hause bringen. Zu sehen ist die „Shantysession„ erstmals am kommenden Freitag um 14 Uhr sowie auch danach im Netz unter oz-online.de/matjestage.

Die Shanty-Gruppe war sofort zum Mitmachen bereit. „Wir gehören einfach zu den Matjestagen dazu“, sagt Vorsitzender Klaus Körber. Die Idee sei in der Gruppe sofort auf Begeisterung gestoßen. Auch Robert Willms freut sich, dass der Chor ein Lebenszeichen von sich geben kann.

Maritime Klänge auch auf dem Glockenspiel

Maritime Klänge wird es während der „Matjestage mal anners“ nicht nur im Internet geben. Shantys und Seemannslieder werden auch in der Innenstadt zu hören sein.

Der Emder Musiker Michael Schunk spielt am kommenden Sonntag (7. Juni) ab 11 Uhr einige bekannte maritime Lieder live auf dem Glockenspiel des Emder Rathauses. Möglich wird das durch die Unterstützung des Ostfriesischen Landesmuseums. Wer will, darf gerne mitsingen.

Heike Hobbie 04.06.2020
15:08 Uhr
Ich freue mich auf die Matjestage, habe mir schon Matjes bestellt und werde die Feierlichkeiten über OZ Online verfolgen
zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH