Leer

Digitalisierung

Glasfasernetz in der Stadt Leer wird ausgebaut

In der Stadt Leer wurde mit dem Verlegen von neuen Glasfaserkabeln begonnen. Bild: Uwe Anspach/dpa

Im Südwesten der Stadt Leer haben Bauarbeiten zum Ausbau des Glasfasernetzes begonnen. Glasfaser Nordwest, eine Tochterfirma von Telekom und EWE, schließt 2900 Haushalte und Firmensitze an.

Leer - In Leer haben am Donnerstag die Arbeiten für ein neues Glasfasernetz begonnen. Insgesamt 2900 Haushalte und Unternehmensstandorte im Südwesten von Leer werden mit einem schnellen Internetanschluss versorgt, teilt das Unternehmen Glasfaser Nordwest mit. Dies ist eine gemeinsame Tochterfirma der Deutschen Telekom und der EWE. Das Gebiet reicht dabei von der Groninger Straße über die Moormerlandsiedlung, große Teile der Altstadt bis zum Hermann-Lange-Ring.

Dieses Gebiet in der Stadt Leer soll ausgebaut werden. Karte: Glasfaser Nordwest. Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Das neue Glasfasernetz werde bis in die Häuser und Wohnungen der Anwohner verlegt. „Da also komplett auf klassische Kupferkabel verzichtet wird, ist das neue Netz nahezu störungsfrei und kann auch auf großen Entfernungen stabile Bandbreiten liefern“, heißt es weiter. So seien Geschwindigkeiten von bis zu 1000 Mbit/s möglich.

EWE und Telekom für die Vermarktung zuständig

Glasfaser Nordwest ist reiner Infrastrukturanbieter und vertreibt laut der Mitteilung keine eigenen Endkundenprodukte. Dafür müsse man sich an die Vermarktungspartner in den Ausbaugebieten wenden, erklärt Geschäftsführer Christoph Meurer. „In Leer sind das Telekom und EWE. Noch in diesem Jahr beginnt die Vermarktung und die Anwohner können bestellen.“

Der Ausbau beginnt auf öffentlichem Grund mit dem Verteilnetz. Dieses bestehe aus vielen unterirdischen Hauptkabeln und Knotenpunkten. „Bei den Arbeiten auf öffentlichem Grund achten wir darauf, möglichst wenige Einschränkungen im Verkehrsgeschehen zu verursachen“, so Meurer.

Die Glasfasern enden zunächst vor den Grundstücken der Anwohner – sobald ein Interessent dann einen Glasfaseranschluss beauftragt, werde die Immobilie an das Netz angeschlossen. Als Ausbaupartner werde EWE Netz die Bauarbeiten im Auftrag durchführen. Bis Anfang 2022 sollen sie abgeschlossen werden.

Heinrich Hagen 08.04.2021
16:20 Uhr
Es wäre interessant zu wissen, was dem Nutzer dann der Anschluß kostet.
zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH