Fußball

Nach zwölf Minuten stand’s schon 2:0

10.10.2021 14:55 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Ana-Carolin Hoffmann (rotes Trikot) setzt sich hier gegen zwei Gegenspielerinnen durch. Foto: Doden
Ana-Carolin Hoffmann (rotes Trikot) setzt sich hier gegen zwei Gegenspielerinnen durch. Foto: Doden
Artikel teilen:

Vor dem „Länderspiel“ in Emden trugen die Auricher B-Juniorinnen am Sonnabendmittag ihre Partie im Ostfriesland-Stadion aus. Die Bundesliga-Spielerinnen feierten einen klaren Sieg gegen Jena.

Emden - Eine starke Vorstellung boten die Bundesliga-B-Juniorinnen der Sportvereinigung Aurich am Sonnabend vor einer ganz besonderen Kulisse. Die Fußballerinnen trugen ihr Heimspiel vor dem „Länderspiel“ Ostfriesland gegen die DDR im Emder Ostfriesland-Stadion aus. Am Mittag feierten die Ostfriesinnen einen 4:0-Sieg gegen den FC Carl Zeiss Jena.

Bereits in der zweiten Spielminute erzielte Ana-Carolin Hoffmann die frühe Auricher Führung. Sie hatte sich über die linke Seite durchgesetzt und schloss platziert flach unten links ab. Auch beim 2:0 war die Jeveranerin nicht unbeteiligt. Ein gestartetes Solo konnte von Jena nur per Foul gestoppt werden. Den anschließenden Freistoß brachte Leonie Fiedler scharf vors Tor, im Nachsetzen schaltete Elisabeth Steiner als erstes und drückte den Ball in der 12. Spielminute zum 2:0 über die Linie. Auch danach besaßen die Auricherinnen weitere gute Tormöglichkeiten, versäumten es aber, frühzeitig für eine Entscheidung zu sorgen. Von den Gästen war bis auf ein harmloser Schuss aus 15 Metern kaum etwas zu sehen. „Wir waren gefühlt eine Klasse besser. Unser Matchplan ist zu 100 Prozent von den Spielerinnen umgesetzt worden“, wird Aurichs Trainer Stefan Wilts in einer Vereinmitteilung zitiert.

Lediglich mit Beginn des zweiten Durchgangs verloren die Gastgeberinnen kurzweilig den Faden. Ab der 50. Spielminute war die Partie aber wieder in Auricher Hand. So folgte in der 60. Spielminute folgerichtig das vorentscheidende 3:0. Hoffmann hatte sich über links durchgesetzt und passte flach auf Lizzy Weinkauf, die mühelos zum 3:0 traf. In den Schlussminuten setzte Emily Reens mit einem 20-Meter-Freistoß ins rechte Eck den Schlusspunkt zum hochverdienten 4:0. Zuvor hatte sie bereits – wie in der Vorwoche – einen Eckball direkt verwandelt. Der scharfe Ball konnte aber gerade noch von der Linie gekratzt werden.

Alle Kommentare (0)