Emden

+
Henri Nannen: Sein Leben zwischen „Stern“ und Kunsthalle Emden

Von Dr. Stefan Lüddemann
 | 12.10.2021 18:40 Uhr  | 0 Kommentare
Doyen der bundesdeutschen Nachkriegspresse: Der Publizist, Herausgeber, Chefredakteur, Gründer des Hamburger Magazins „Stern“ und Kunstmäzen Henri Nannen mit einer Ausgabe seiner Zeitschrift an seinem Schreibtisch in Hamburg. (Undatierte Aufnahme). Foto: Bokelmann - Stern/dpa Foto: Fotoreport Stern Hamburg Bokelma
Doyen der bundesdeutschen Nachkriegspresse: Der Publizist, Herausgeber, Chefredakteur, Gründer des Hamburger Magazins „Stern“ und Kunstmäzen Henri Nannen mit einer Ausgabe seiner Zeitschrift an seinem Schreibtisch in Hamburg. (Undatierte Aufnahme). Foto: Bokelmann - Stern/dpa Foto: Fotoreport Stern Hamburg Bokelma
Artikel teilen:

Er schrieb NS-Heftchen und kämpfte für Brandts Ostpolitik: Henri Nannen. Als Gründer setzte er Maßstäbe, mit dem „Stern“ und der Kunsthalle Emden.

Lesedauer des Artikels: ca. 4 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit OZ-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
in den ersten drei Monaten
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden