Frau am Freitag

+
Herr Professorin?

Von Petra Herterich
 | 14.06.2013 06:00 Uhr  | 3 Kommentare
Artikel teilen:

Lassen wir unserer politischen Unkorrektheit heute mal freien Lauf und geben es zu: Ja, unsereiner verlangt immer noch Negerküsse, Schokoküsse werden nicht gekauft. Wir lieben den Sarotti-Mohr und sind trotzdem gegen Diskriminierung. Wir fanden die Bankkauffrau mehr als gewöhnungsbedürftig und weigern uns weiter standhaft von Bürgerinnen und Bürgern zu schreiben. Und erst recht, meine Damen und Herren, erst recht wird die Frau am Freitag niemals irgendjemand mit „Herr Professorin“ begrüßen. Was, zur Hölle, soll der Quatsch, den sich die Uni Leipzig da ausgedacht hat?

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit OZ-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
in den ersten drei Monaten
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden