Aurich

Nach Einbruch: Ermittlung wegen schwerem Bandendiebstahl

23.11.2021 15:18 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Die Polizei fahndet weiter nach den Tätern, die für den Einbruch in ein Bekleidungsgeschäft in der Norderstraße in Aurich verantwortlich sind. Foto: Pixabay
Die Polizei fahndet weiter nach den Tätern, die für den Einbruch in ein Bekleidungsgeschäft in der Norderstraße in Aurich verantwortlich sind. Foto: Pixabay
Artikel teilen:

Der Einbruch in ein Auricher Modegeschäft zieht Kreise. Inzwischen ermittelt die Polizei wegen schwerem Bandendiebstahl. Und sie sucht fieberhaft nach einer Person mit Hund, einem möglichen Zeugen.

Aurich - Im Fall des Einbruchs in ein Modegeschäft in Aurich ermittelt die Polizei nun wegen schwerem Bandendiebstahl. Aufgrund der bisherigen Ermittlungen ist inzwischen von einem deutlich höheren Sachschaden auszugehen als zuvor angenommen, teilte eine Sprecherin der Polizei mit. Der Schaden liege geschätzt in einem vierstelligen Euro-Bereich. Die Ermittler gehen inzwischen auch definitiv von mehreren Tätern aus, sagte die Polizeisprecherin auf Anfrage.

In der Nacht zu Sonnabend war es in Aurich zu einem Einbruch in ein Modegeschäft in der Norderstraße gekommen. Die Täter hatten laut Polizei ein Fenster eingeschlagen und sich so Zutritt zum Gebäude verschafft. Sie stahlen aus dem Bekleidungsgeschäft diverse Jacken, darunter hochwertige Outdoor-Jacken - in einer höheren Zahl, als zunächst angenommen.

Spaziergänger mit Hund als Zeuge gesucht

Weiterhin ist die Polizei auf der Suche nach möglichen Zeugen. Vor allem nach einer Person suchen die Beamten fieberhaft. Diese war am frühen Sonnabend gegen 5.30 Uhr mit einem Hund unterwegs – in unmittelbarer Nähe zum Tatort in der Norderstraße.

Vermutlich war die Person mit ihrem Hund vom ZOB in Richtung Innenstadt unterwegs, hatte es zunächst geheißen. Bei dem Hund soll es sich um einen weiß-braunen, mittelgroßen Hund handeln, möglicherweise um einen Spitz. Insbesondere der unbekannte Spaziergänger sowie mögliche weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter Telefon (0 49 41) 60 62 15 zu melden.

Alle Kommentare (0)