OZ-Serie „Watt‘n Meer“

+
Fluch der Kriege: Kampfmittel im Wattenmeer

 | 25.11.2021 14:14 Uhr  | 0 Kommentare
Für diese Explosion sorgte ein englischer Torpedo, den das KBD-Team aus Wardenburg auf einer Sandbank vor Juist gesprengt hat. Foto: Volker Bartels/dpa
Für diese Explosion sorgte ein englischer Torpedo, den das KBD-Team aus Wardenburg auf einer Sandbank vor Juist gesprengt hat. Foto: Volker Bartels/dpa
Artikel teilen:

1,3 Millionen Tonnen Munition werden in der Nordsee vermutet. Bei Hafenarbeiten, Flussvertiefung und Trassenplanung werden sie gefunden. Immer öfter muss der Kampfmittelbeseitigungsdienst ausrücken.

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit OZ-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
in den ersten drei Monaten
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden