Fischerei

+
Krabbenpul-Maschine: Viele Untersuchungen geplant

 | 12.01.2022 17:03 Uhr  | 0 Kommentare
Zwar fahren die Fischer in Ostfriesland weiterhin raus, um Krabben zu fangen, aber seit 1992 herrscht in Deutschland ein Heimschälverbot und im industriellen Maßstab lohnt sich die Arbeit hier nicht. Stattdessen wird die Ware nach Marokko geschickt – zumindest noch. Archivfoto: Wagenaar
Zwar fahren die Fischer in Ostfriesland weiterhin raus, um Krabben zu fangen, aber seit 1992 herrscht in Deutschland ein Heimschälverbot und im industriellen Maßstab lohnt sich die Arbeit hier nicht. Stattdessen wird die Ware nach Marokko geschickt – zumindest noch. Archivfoto: Wagenaar
Artikel teilen:

Bald soll die von einer Ostfriesin erfundene Krabbenpul-Maschine gebaut werden und die Granat-Branche revolutionieren. Jetzt wird deutlich, was für ein riesiges Forschungsvorhaben dahintersteckt.

Lesedauer des Artikels: ca. 4 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit OZ-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
in den ersten drei Monaten
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden