Technik

Nach Hackerangriff: Enercon-Techniker im Stress

 | 31.03.2022 16:14 Uhr  | 0 Kommentare
Extra außen auf die Anlagen klettern, wie dieser Techniker beim Justieren des Windmessgerätes auf einem Enercon-Windkraftrad, mussten die Enercon-Arbeiter für den Modemtausch nicht. Doch mussten sie jede Anlage mit kaputter Technik einzeln anfahren und Geräte tauschen. Foto: Wagner/DPA
Extra außen auf die Anlagen klettern, wie dieser Techniker beim Justieren des Windmessgerätes auf einem Enercon-Windkraftrad, mussten die Enercon-Arbeiter für den Modemtausch nicht. Doch mussten sie jede Anlage mit kaputter Technik einzeln anfahren und Geräte tauschen. Foto: Wagner/DPA
Artikel teilen:

Fast 6000 Enercon-Windkraftanlagen waren nach einem Hackerangriff auf einen Satelliten nicht mehr von Service-Technikern steuerbar. Seit Wochen läuft der Modem-Tausch, doch es bleiben Herausforderungen.

Lesedauer des Artikels: ca. 4 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit OZ-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
im ersten Monat
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden