OZ-Serie „Unser Großefehn“ Infrastruktur wird manchmal überschätzt

Von Jens Schönig
 | 04.06.2022 14:03 Uhr  | 0 Kommentare
Organisieren und achen in Ulbargen an: (von links) Wolfgang Müller, Friedo Gronewold, Enno Mouson, Lukas Gronewold, Margareta Hinrichs, Hans Freese und Dieter Mouson.
Organisieren und achen in Ulbargen an: (von links) Wolfgang Müller, Friedo Gronewold, Enno Mouson, Lukas Gronewold, Margareta Hinrichs, Hans Freese und Dieter Mouson.
Artikel teilen:

Dass es in Ulbargen „nix gibt“, sagen seine Bewohner selbst, allerdings ohne Groll oder Sarkasmus. Umso mehr verstehen sich die Ulbarger als eingeschworene Gemeinschaft.

Lesedauer des Artikels: ca. 4 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit OZ-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
im ersten Monat
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden