Falsche Rechnungen erhalten Betrüger wenden sich zweimal an Brinkumer

04.08.2022 12:08 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Der Brinkumer bezahlte eine der offenen Rechnungen, hatte aber Glück. Symbolbild: Pixabay
Der Brinkumer bezahlte eine der offenen Rechnungen, hatte aber Glück. Symbolbild: Pixabay
Artikel teilen:

Zweimal wurde ein Brinkumer aufgefordert, noch offene Rechnungen zu begleichen. Einmal hatten die Betrüger zunächst Erfolg.

Brinkum - Betrüger haben zweimal versucht, einen 77-jähriger Mann aus Brinkum abzuzocken. Einmal hatten sie zunächst Erfolg. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hatte der Brinkumer am 28. Juli ein Schreiben eines angeblichen Inkassobüros erhalten. Es gab sich als Partner der Schufa aus. Der Auskunftsdatei sei zu entnehmen, dass der Mann einen Rechnungsbetrag von 199,60 Euro trotz Mahnung nicht beglichen habe, hieß es in dem Brief. Wofür diese Rechnung sein sollte, stand dort aber nicht. Als Bankverbindung war ein rumänisches Konto angegeben. Darauf sollte der 77-Jährige das Geld überweisen. Das tat er nicht, sondern wandte sich an die Polizei. Den Beamten berichtete der Brinkumer, dass er bereits im Mai ein ähnliches Schreiben erhalten habe, damals von einer angeblichen Anwaltskanzlei. Der Forderung war er nachgekommen. „Der Schaden konnte jedoch eingegrenzt werden, da seine Bank das Geld zurückgefordert hatte“, teilte die Polizei mit..

Mit falschen Schreiben der Schufa haben die Beamten nicht zum ersten mal zu tun. Die Betrugsmasche sei bekannt. Die Polizei rät: Solche Rechnungen, in denen keine Erreichbarkeiten der Firma stehen, die keine Informationen über den Grund der Rechnung enthalten und in denen eine ausländische Kontonummer angegeben ist, sollten die Empfänger ignorieren und vernichten.