Berlin „Parastronaut“: John McFall soll als erster Mensch mit Behinderung ins Weltall

Von Lucie Wittenberg
 | 24.11.2022 12:51 Uhr  | 0 Kommentare
Drei aus dem neuen ESA-Ausbildungsjahrgang: der britische Paralympics-Sprinter John McFall sowie Meganne Christian (l.) und Rosemary Coogan. Foto: dpa/Joel Saget
Drei aus dem neuen ESA-Ausbildungsjahrgang: der britische Paralympics-Sprinter John McFall sowie Meganne Christian (l.) und Rosemary Coogan. Foto: dpa/Joel Saget
Artikel teilen:

Die europäische Raumfahrtagentur (ESA) hat den Weg freigemacht für Astronauten mit einer körperlichen Behinderung. Ein britischer Sprinter, dem ein Bein fehlt, soll die Ausbildung absolvieren.

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit OZ-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
im ersten Monat
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden