Emden

Greenpeace will Gewässer testen

17.08.2018 07:41 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Artikel teilen:

Bürger können am Sonnabend Wasserproben zu einem Greenpeace-Stand in den Emder Stadtgarten bringen. Die Umweltschutzorganisation bietet in der Innenstadt Tests an, um Wasser auf Nitrat, Phosphat und Keime zu überprüfen.

Emden - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace ruft Emder dazu auf, an diesem Sonnabend Gewässerproben abzugeben, damit diese getestet werden können. Hierfür stehe am Nachmittag von 13 bis 16 Uhr ein Stand im Stadtgarten, teilt Greenpeace mit. Die Organsiation sei derzeit auf einer Mess- und Informationstour, bei der sie die potentiellen Auswirkungen der Überdüngung mit Gülle auf die Gewässer dokumentieren wolle.

Auch in der Stadt Emden würden am Sonnabend Gewässer auf ihren Gehalt an Nitrat und Phosphat sowie multiresistente Keime untersucht. Interessierte Bürger könnten mitgebrachte Proben aus eigenen Brunnen oder Gewässern in ihrer Umgebung an dem Stand im Stadtgarten mit einem Schnelltest auf Nitrate und Phosphate testen lassen.

Greenpeace: Gülleüberschuss verschmutzt das Grundwasser

Bürger müssten hierfür mit einer sauberen Mineralwasserflasche Wasser von der Oberfläche eines Brunnens, Sees, Baches oder ähnlichen Gewässers abschöpfen. Mithilfe des Tests könnten sie Hinweise darauf erhalten, ob die Oberflächengewässer in ihrer direkten Umgebung mit Nährstoffen wie Nitraten oder Phosphaten belastet sein könnten.

Durch immer mehr Tiere in Massentierhaltung werde zu viel Gülle und Mist auf die Feldern gebracht, teilt Greenpeace mit. Der Gülleüberschuss verschmutze das Grundwasser. Mit Verweis auf das Umweltbundesamt schreibt die Umweltschutzorganisation, dass der Nitratgehalt an 28 Prozent der Messstellen in Deutschland den Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter im Grundwasser überschreite.

Alle Kommentare (0)