Leer

Saterfriesisch-Experte Marron C. Fort ist tot

19.12.2019 18:36 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 1 Minute
Artikel teilen:

Ein Kämpfer für den Erhalt der Niederdeutschen Sprache ist tot: Marron C. Fort aus Leer starb am Mittwoch im Alter von 81 Jahren. Er hat sich besonders für das Saterfriesische eingesetzt.

Leer - Dr. Marron C. Fort aus Leer, ehemaliger Leiter der Arbeitsstelle „Niederdeutsch und Saterfriesisch“ an der Universität Oldenburg, ist am Mittwoch im Alter von 81 Jahren verstorben. Fort, 1938 in Boston geboren und seit 1988 deutscher Staatsbürger, war von 1986 bis 2003 an der Universität. Dabei widmete er sich der Erforschung und Dokumentation des Niederdeutschen, insbesondere des Saterfriesischen. Für seineLeistungen erhielt Fort im Jahr 2012 den Niedersächsischen Verdienstorden und 2015 den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.

Marron C. Fort wuchs in New Hampshire (USA) auf und studierte Germanistik, Anglistik, Niederlandistik, Skandinavistik sowie Mathematik. 1963 kam er erstmals für einen Studienaufenthalt nach Deutschland. Es folgten 1976 und 1982 zwei Gastprofessuren in Oldenburg, wo er 1986 endgültig blieb.

Bekannt wurde Fort unter anderem durch die Veröffentlichung eines saterfriesischen Wörterbuchs (1980) und der Übersetzung des Neuen Testaments und der Psalmen ins Saterfriesische (2000). Fort habe immer großen Wert darauf gelegt, die zu erforschenden Sprachen selbst perfekt zu sprechen, so die Hochschule. Nicht zuletzt dadurch habe er sich hohe Anerkennung in der Region erworben.

Alle Kommentare (0)