Meinung

Was Sie heute wissen sollten

Läden offen | Armbändchen | Otto Waalkes

Von Joachim Braun

Das Wichtigste aus der Region, jeden Morgen um 6.26 Uhr zusammengefasst von der Chefredaktion der Ostfriesen-Zeitung.

Gestern war ein lustiger Tag. Für mich, für mich ganz persönlich. Zwei meiner ärgsten Feinde in Ostfriesland haben sich zusammengetan: Der eine, ein Volksverhetzer aus Leer, der es nicht verkraftet hat, dass ich vor zwei Jahren mal in einer Geschichte in der OZ seine üblen, menschenverachtenden Sprüche zusammengefasst hatte und der zuletzt vor Gericht zweimal wegen seiner Lügen gegen die OZ verlor, der andere, der Video-Pöbler aus Aurich, der ganz tief drin steckt in einem Sumpf aus Coronaleugnern und Verschwörungsfreunden. Ein Duo Infernale die beiden. Schade nur, dass Minus mal Minus im wahren Leben nicht Plus ergibt. Oder, um Dietrich Bonhoeffer zu zitieren: „Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. Gegen das Böse lässt sich protestieren, es lässt sich bloßstellen (...). Gegen die Dummheit sind wir wehrlos.“ Kommen wir zu den wichtigen Themen.

Seit den Ostertagen entwickeln sich die Corona-Inzidenzen in Ostfriesland langsam, Schritt für Schritt, nach unten, zum Glück. Im Landkreis Leer liegt der Wert schon den zweiten Tag unter der Marke von 150, in den anderen Kreisen und der Stadt Emden zwischen 64 und 74 - also weiterhin deutlich unter dem Grenzwert von 100. Der Landkreis Leer hat daraus gestern Konsequenzen gezogen. Ab Freitag, 0 Uhr, ist die Ausgangssperre vorzeitig aufgehoben. Ob für diese Entscheidung vielleicht auch der Grund war, dass der Rhauderfehntjer Rechtsanwalt Niels Plaisir mit einer Klage gedroht hatte, wie Marion Janßen berichtet, sei einmal dahingestellt.

Auch für die Emder hat es erfreuliche Folgen, dass die Inzidenz nun sieben Tage lang unter 100 lag: Ab heute eröffnen dort wieder die Geschäfte. Termine müssen allerdings vereinbart und Registrierungsdaten hinterlassen werden. Der Versuch „Modellkommune“ startet in der Seehafenstadt am Montag mit der Öffnung des Einzelhandels. Entscheidungen zur Gastronomie stehen noch aus, schreibt Lena Mimkes. In Aurich hat die Stadtverwaltung gestern Einzelheiten für den Modellversuch bekannt gegeben. Gabriele Boschbach berichtet. Und auch die Stadt Norden, die dritte ostfriesische Modellkommune, hat gestern über ihr Öffnungskonzept informiert. Wie Michael Hillebrand schreibt, spielen dort Armbändchen eine ganz wichtige Rolle.

Überraschend haben gestern die Auricher „Querdenker“ ihre für Samstag angekündigte Demonstration gegen die Corona-Auflagen abgesagt. Der Grund sind die Corona-Auflagen, die die Stadt den Demonstranten auferlegt hat: Maskentragen während der gesamten Kundgebung. Organisator Frank Kramer spricht von „Schikanen“. Die Gruppe will nun nach Emden ausweichen und bei einer Gruppe namens „Ostfriesland Gemeinsam“ unterschlüpfen. Ob da die Regeln anders sind?

Anders sind sie auf jeden Fall im Nachbarland Niederlande, das seit kurzem als Hochinzidenzgebiet eingestuft ist. Mal eben nach Winschoten oder Groningen zum Shoppen empfiehlt sich nicht. Bei der Einreise wird kontrolliert, und im Zweifelsfall ist ein negativer PCR- oder Schnelltest notwendig. Was die neuen Regeln, auf die sich die Grenz-Landkreise Leer, Emsland und Grafschaft Bentheim verständigt haben, noch beinhalten, fasst Vera Vogt zusammen.

Er ist ein lebendes Denkmal, der Ostfriese schlechthin, auch wenn er sich - in Hamburg lebend - als Außerfriesischen bezeichnet. Otto Waalkes macht nun einen auf Denkmalpflege. Seinen Laden im Emder Zentrum, das „Otto-Huus“, lässt er von Grund auf renovieren. Was der Komiker alles plant, hat Heiko Müller, unser „Otto“-Intimus, erfragt. Was heute wichtig wird:

  • Kurven, die einem gefährlich vorkommen haben keine, aber dann kilometerweit auf scheinbar sicherer Strecke stehen sie: Leitplanken. Wer entscheidet, wo sie aufgestellt werden, was kostet das und helfen sie vielleicht gar nicht immer? Vera Vogt hat nachgefragt.
  • Darf man die Quarantäne für einen Impftermin verlassen? Wie lange muss man nach einer Infektion mit einer Impfung warten? Gesine Gastmann (80) aus Simonswolde hat erfahren, dass diese Fragen nicht so leicht zu beantworten sind. Julia Jacobs berichtet.
  • Vor dem Landgericht Aurich geht es heute um versuchten Totschlag. Eine 51-jährige Leeranerin soll im November 2020 nach einem Streit mit einem Messer auf einen 54-Jährigen eingestochen haben. Tatort war die Wohnung des Opfers. Bettina Keller berichtet.
  • Seit Dezember reißen die Männer des Larrelter Dorfvereins schon am Cassens-Park herum. Der Park soll für Besucher und Touristen aufgehübscht werden. Wie weit sind die Arbeiten? Lohnt sich schon ein Spaziergang? Mona Hanssen hat nachgefragt.

Wenn Sie diesen Nachrichtenüberblick jeden Morgen bequem per E-Mail zugestellt bekommen möchte, dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter.

Johann Giesenberg 08.04.2021
08:23 Uhr
Es würde mich nicht wundern, wenn über die geplanten Modellkommunen demnächst die ersten Ostfriesenwitze kursieren. Das Ganze erinnert mich unweigerlich an den Witz, bei dem ein Ostfriese eine Glühbirne einschraubt und die anderen den Tisch drehen. Offensichtlich ist bei den Überlegungen vieles nicht zu Ende durchdacht worden..Hat man schon mal vorsichtig geschätzt, wieviele Leute es wohl sein könnten, die die Luca-App nutzen und für jede geplante Aktivität einen neuen Test machen lassen? Der ganze Aufwand lohnt sich doch gar nicht. Aurich hat den Start schon auf den 15.April verschoben..frühestens. Und über allem schwebt wie ein Damoklesschwert der nächste Lockdown.
zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH