Rollstuhl-Basketball

Paralympics: Ostfriesin steht mit Team im Viertelfinale

 | 29.08.2021 21:30 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 1 Minute
Lena Knippelmeyer (am Ball) erzielte im Spiel gegen Japan ihren ersten Paralympics-Punkt. Foto: Wunderl
Lena Knippelmeyer (am Ball) erzielte im Spiel gegen Japan ihren ersten Paralympics-Punkt. Foto: Wunderl
Artikel teilen:

Lena Knippelmeyer und die deutschen Rollstuhl-Basketballerinnen haben es bei den Paralympics ins Viertelfinale geschafft. Am Sonntag gewann das Team dank einer fulminanten Aufholjagd gegen Japan.

Tokio - Die deutschen Rollstuhl-Basketballerinnen mit der Ostfriesin Lena Knippelmeyer haben bei den Paralympischen Spielen in Tokio die Vorrunde als Gruppenerste beendet. Am Sonntag setzte sich das Team in hochspannenden Schlussminuten mit 59:54 gegen Japan durch und zieht damit ungeschlagen ins Viertelfinale ein.

Gegen Japan lief es für die Mannschaft von Bundestrainer Dennis Nohl zunächst überhaupt nicht. Den Deutschen unterliefen viel zu viele Fehlpässe. Die Japanerinnen gewannen das erste Viertel mit 12:9, das zweite mit 14:13 und das dritte mit 16:15. Gegen Ende des letzten Viertels starteten die Deutschen eine fulminante Aufholjagd. Eine Minute vor Schluss glich Katharina Lang zum 54:54 aus. 35 Sekunden vor dem Abpfiff traf sie per Freiwurf zur ersten deutschen Führung (55:54). In den Schlusssekunden verwandelte die Deutschen insgesamt vier Freiwürfe zum 59:54-Endstand. „Das war eine krasse Endphase“, sagte Lena Knippelmeyer, die in Marienhafe aufgewachsen hat. Am Dienstag treffen die Deutschen im Viertelfinale auf Spanien.