Was Sie heute wissen müssen Handwerk schlägt Alarm | Gerüchte um Emder Bad | Neues beim Stadtfest Aurich

Eine Kolumne von Carmen Leonhard
 | 05.08.2022 06:26 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 5 Minuten
Artikel teilen:

Das Wichtigste aus der Region, jeden Morgen um 6.26 Uhr zusammengefasst von der Chefredaktion der Ostfriesen-Zeitung.

Die Folgen des Ukrainekrieges bereiten unserem Handwerk zunehmend Probleme. „So eine Situation habe ich noch nicht erlebt“, so Albert Lienemann. Er ist Präsident der Handwerkskammer für Ostfriesland und zugleich Chef eines Heizungs- und Wasserinstallateurbetriebs. Wie mein Kollege Martin Alberts erfuhr, wird Lienemanns Betrieb gerade überhäuft mit Aufträgen - angesichts der steigenden Gaspreise wollen viele Ostfriesen sich eine Wärmepumpe zulegen. Bei einer solchen Auftragsflut müsste der Unternehmer sich eigentlich freudig die Hände reiben. Kann er aber nicht: Die Geräte sind laut Lienemann derzeit kaum zu beschaffen, die Lieferzeiten sind lang. Lang ist auch die Liste der Probleme, mit denen die Handwerksbetriebe derzeit zu kämpfen haben - neben der Materialknappheit sind das die enormen Preissteigerungen bei den Teilen, die massiven Energiepreiserhöhungen und die Inflation. Die Lage ist dramatisch. Peter Wollseifer, Präsident vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), befürchtet eine Insolvenzwelle und fordert die Bundesregierung auf, den Betrieben zu helfen. Diese stehen vor einem besonderen Problem bei Aufträgen für Länder und Kommunen: Vergeben sie Aufträge, gibt es in der Regel keine Preisgleitklauseln. Was, vereinfacht gesagt, dazu führt, dass die Firmen auf den Mehrkosten durch die steigenden Preise sitzen bleiben. Das kann existenzbedrohend werden. Wie groß der Druck im Handwerk ist und was der Friedeburger Bürgermeister Helfried Goetz als Bezirkschef des Städte- und Gemeindebundes dazu sagt, erfahren Sie hier .

Während die Handwerksbetriebe an zu viel und zu schwerfälliger Bürokratie verzweifeln, erleben wir an anderer Stelle, dass es auch ganz anders laufen kann. Um das LNG-Terminal in Wilhelmshaven an das Gas-Fernleitungsnetz anzubinden, soll im Rekordtempo bis Weihnachten eine neue Pipeline gebaut werden. Der Planfeststellungsbeschluss ist zwar noch nicht da, aber die vorbereitenden Arbeiten wurden gestern in Etzel schon mal in Angriff genommen. Was normalerweise etliche Jahre dauern würde, soll nun ruckzuck über die Bühne gehen. Meine Kollegin Imke Oltmanns war beim Ortstermin dabei . Warum Niedersachsen so aufs Tempo drückt, hinterfragt Karolina Meyer-Schilff in ihrem Kommentar . Allein um die Unabhängigkeit von russischem Gas geht es nämlich nicht.

Zum Vergleich hier ein Blick auf das aktuelle Geschehen an der Friesenbrücke - das Bauwerk bei Weener, das 2015 bei einem Schiffsunfall geschrottet wurde und auf dessen Ersatz wir seither warten. Nicht auszudenken, wie weit die Arbeiten wären, wenn Behörden, Politik und Unternehmen da auch so effizient an einem Strang gezogen hätten, wie das gestern in Etzel bejubelt wurde. 

In Emden brodelt die Gerüchteküche: Demnach droht dem beliebten Van-Ameren-Bad in einigen Jahren die Schließung. Mein Kollege Heiko Müller hat bei der Stadt Emden als Eigentümerin und beim Betreiberverein nachgefragt: Was ist dran an diesen Gerüchten?  In dem Artikel findet sich auch ein Tipp für alle, die Lust auf ein besonderes Freibad-Erlebnis haben: Dort startet heute das Mitternachtsschwimmen mit Live-Musik und Cocktails.

Das Auricher Stadtfest feiert am dritten Augustwochenende sein Comeback nach der Corona-Zwangspause. Beim letzten Mal hat noch Heinz-Werner Windhorst als Bürgermeister das Freibierfass zum Auftakt angestochen - so lange ist das schon her. Jetzt freut sich sein Nachfolger Horst Feddermann auf zwei Tage mit vollem Programm. Allerdings wird diesmal einiges anders sein. „Kleiner als gewohnt, aber nicht schlechter“, sagte er gestern bei der Vorstellung des neuen Konzeptes. Mein Kollege Oliver Bär erklärt hier, was damit gemeint ist .

Für Kickers Emden steht heute Abend das Auswärtsspiel beim VfB Lübeck an  - oder auch „das Spiel der Spiele“, um Torjäger Tido Steffens zu zitieren. Die Lübecker sind Top-Favoriten, was den Aufstieg in die 3. Liga angeht. Anpfiff dieser Partie in der Fußball-Regionalliga-Nord ist um 19.30 Uhr. Die Emder gehen davon aus, dass rund 100 Fans sie vor Ort anfeuern werden. Für alle, die nicht dabei sein können: Die Kollegen aus der Sportredaktion berichten auf oz-online.de in einem Liveticker und Livestream. Was Trainer Stefan Emmerling vor der Partie zur Startelf und Taktik verrät, lesen Sie hier .

Was heute wichtig wird:

  • Ob im Restaurant oder beim Einkaufen: Die Klagen über Eltern, die „ihre Kinder nicht im Griff haben“ häufen sich. Und so manchem drängt sich der Eindruck auf, dass Eltern überfordert sein könnten. Was sagen Profis dazu? Oliver Bär fragt nach.
  • „Sie müssen Ihre Kreditkarte verifizieren“: Diese E-Mail hätte Menno Sandersfeld aus Leer fast um viel Geld gebracht. Wohl jeder hat schon einmal so eine Phishing-Mail bekommen - und die Betrüger werden dreister. Michael Kierstein berichtet.
  • Hat Emden ein Rattenproblem? Es wurden zahlreiche Nager gesichtet und auch der Bau- und Entsorgungsbetrieb der Stadt, der Gift verteilt. Dorothee Hoppe berichtet.
  • Der Disput um das Hissen einer Ostfriesland-Flagge vor dem Rathaus in Moormerland ist offenbar beigelegt. Dort flattert seit dieser Woche die offizielle Moormerland-Flagge im Wind. Sind damit alle Wünsche erfüllt? Karin Lüppen fragt nach.
  • Olaf Lies lässt keine Gelegenheit aus, von der „neuen Deutschlandgeschwindigkeit“ zu sprechen, wenn es um das LNG-Projekt geht. Imke Oltmanns hörte sich um: Was verheißt die „neue Deutschlandgeschwindigkeit“?
  • Benjamin Buserath aus Esens hat die Touristik GmbH der Krummhörn als Geschäftsführer übernommen. Er tritt in die großen Fußstapfen von Ludger Kalkhoff, der mit seinen Ideen auch überregional Aufmerksamkeit erregte. Claus Hock stellt den Nachfolger vor.