Fachkräftemangel in der Medizin Förderung für angehende Ärzte und Hebammen im Kreis Leer

 | 27.09.2022 13:57 Uhr  | 0 Kommentare
Für die Betreuung von Schwangeren stehen in den nächsten Jahren weniger Hebammen bereit. Dem will der Landkreis entgegenwirken. Foto: Annette Riedl/dpa
Für die Betreuung von Schwangeren stehen in den nächsten Jahren weniger Hebammen bereit. Dem will der Landkreis entgegenwirken. Foto: Annette Riedl/dpa
Artikel teilen:

Studierende in der Medizin oder Hebammen in der Ausbildung können ein Stipendium beim Landkreis beantragen. Es gibt jedoch eine Bedingung.

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit OZ-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
im ersten Monat
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden