Was Sie heute wissen müssen

Querdenker ohne Skrupel | Zahnärztin ohne Maske | Bürger ohne Strom

Eine Kolumne von Joachim Braun
 | 13.01.2022 06:26 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 6 Minuten
Artikel teilen:

Das Wichtigste aus der Region, jeden Morgen um 6.26 Uhr zusammengefasst von der Chefredaktion der Ostfriesen-Zeitung.

Seit Wochen diskutiere ich mit unzufriedenen Leserinnen und Lesern, die uns in Mails parteiische Berichterstattung vorwerfen, weil wir in der Berichterstattung über Corona-Demos immer wieder darauf hingewiesen haben, dass diese auch in Ostfriesland von Rechtsextremen, Reichsbürgern und ähnlichen Demokratiegegnern gekapert werden. Sie seien weder AfD-Wähler noch Querdenker noch ausländerfeindlich, aber die Impfung gegen Corona und/oder die Maßnahmen der Regierung lehnten sie ab, so ähnlich beginnen diese Mails meistens. Und ja, ich habe keinen Zweifel, dass diese Menschen rechtschaffene Bürger sind und lediglich ihr Recht auf eine eigene Meinung wahrnehmen wollen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass nicht alle ihrer Mit-“Spaziergänger“ lautere Motive haben.

Zum Beispiel ein Mann, der sich im sozialen Netzwerk Telegram als „Jockel 1212“ bezeichnet und dort zu Gewalt aufruft. So schrieb er am 18. August vergangenen Jahres: „Der Bürgerkrieg steht in den Startlöchern“. Auf den Einwand eines anderen Nutzers, wie das ohne Waffen gehen soll, schrieb Jockel 2012: „Tja, die Waffen müssen dringend aus dem Keller geholt werden“. Am selben Tag schrieb ein Nutzer der Gruppe: „Wird Zeit das Mal richtig knallt.“ Die Antwort von Jockel 2012: „Wir gründen eine neue RAF“. Reporter Tobias Rümmele ist Hinweisen nachgegangen, dass es sich bei „Jockel 1212“ um den Rhauderfehntjer Johann Redenius handelt. Er ist Organisator der Querdenker-Spaziergänge in Leer, die seit Dezember immer montags stattfinden. Auf unsere Anfrage bestreitet er „Jockel 1212“ zu sein. Jemand habe sein Profil gekapert, behauptet er. Das kann man glauben, muss es aber nicht.

Wie Johann Redenius ist auch eine Leeraner Zahnärztin Leugnerin der Corona-Gefahren. Mir war sie vor der Bundestagswahl aufgefallen, weil sie auf der Wiese vor ihrer Praxis ein großes Wahlplakat der Coronaleugner-Partei Die Basis aufgestellt hatte, an dem ich fast jeden Tag vorbeifuhr. Jetzt geht es der alten Dame allerdings an den beruflichen Kragen. Alle möglichen Behörden und Standesorganisatoren prüfen derzeit, ob ihr die Zulassung zu entziehen sei. Aktuelle und ehemalige Patienten berichten der Redaktion davon, dass die Medizinerin sie ohne Mundschutz behandelt habe. Außerdem existiert ein Video, in dem die Ärztin zwei Mitarbeiterinnen dabei filmt, wie sie schützende Lagen einer OP-Maske herausschneiden. Daniel Noglik hat die Fakten zusammengetragen.

Gegen die Epidemie der Verschwörungstheorien, die auf den Corona-Spaziergängen verbreitet werden, wehren sich jetzt Bürger in Emden. An diesem Sonnabend, 15. Januar, soll mit einer Menschenkette ein Zeichen gesetzt werden. Das Motto des Protests gegen den Protest: „Für Demokratie und Solidarität, gegen Hass, Hetze und Verschwörungsmythen“. Die Studentin Maike Richtler (33) ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft gegen Rechts an der Hochschule Emden/Leer sowie Mitorganisatorin der Menschenkette und auch vorheriger Gegendemonstrationen. Claus Hock hat sich mit ihr über ihre Einschätzungen und die Motivation, auf die Straße zu gehen, unterhalten.

Wir leisten uns in Deutschland seit vielen Monaten den unglaublichen Luxus, dass wir Impfstoffe, deren Wirksamkeit medizinisch nachgewiesen ist, vergammeln lassen (Astrazeneca), obwohl in vielen Regionen dieser Welt der Bedarf an Impfstoffen nicht gedeckt werden kann. Das hat auch damit zu tun, dass die Menschen durch eine erbärmliche Informationspolitik verunsichert worden sind. An der Effektivität der beiden mRNA-Vakzine von Biontech und Moderna gab es allerdings von offizieller Seite nie Zweifel. Trotzdem hat ein 65-jähriger Mann aus dem Landkreis Aurich vorige Woche wutentbrannt auf die Booster-Impfung verzichtet, weil er Biontech wollte, aber Moderna angeboten bekam. Objektiv nachvollziehbare Gründe dafür gebe es keine, hat Marion Luppen bei ihrer Recherche erfahren. Ich finde das Verhalten dieses Mannes, der je kein Einzelfall ist, schlicht verantwortungslos und egoistisch.

Ganz andere Probleme haben derzeit Hunderte von Ostfriesen, weil ihnen die Stromanbieter die Verträge gekündigt haben. Einige der sogenannten Discounter, die nun pleite gingen, lockten vorher mit extrem günstigen Tarifen. Im Dunkeln stehen die Betroffenen allerdings nicht, denn die Grundversorger - zum Beispiel EWE oder die Stadtwerke Emden - übernehmen die Lieferung. Die freuen sich allerdings nicht unbedingt über die neuen Kunden, denn sie müssen die Energie zu den derzeit sehr hohen Preisen bei den Erzeugern einkaufen. Martin Alberts erklärt die Zusammenhänge.

Im Herbst sind Landtagswahlen. Mit Johanne Modder (SPD, 61) aus Bunde hat die mächtigste ostfriesische Landespolitikerin ihren Rückzug erklärt. Wer folgt ihr nach? Eine Frau oder doch ein Mann? Wie steht es um die Frauen in den anderen Parteien? Vera Vogt hat ihre Beobachtungen dazu in einer Analyse zusammengefasst. Lange schien es so, als ob sich auch die Borkumerin Meta Janssen-Kucz (Grüne, 60) aus der Landespolitik verabschiedet. Nun hat sie allerdings mitgeteilt, doch weitermachen zu wollen. Der auf den ersten Blick eher kuriose Grund: Es gibt nicht den passenden Nachwuchs bei der einstigen Jugend-Partei Grüne. Und was machen Ulf Thiele (CDU, 50), Wiard Siebels (SPD, 43) und Matthias Arends (SPD, 51) und Hillgriet Eilers (FDP, 62)? Martin Teschke hat nachgefragt.

Was heute wichtig wird:

  • Was am Anfang als einfach zu handhaben erschien, entpuppt sich als schwierig: der plastikfreie Einkauf. Die Lieblingssorte Tee gibt es nur in Kunststoff verpackt. Die Zahnpasta-Tabletten schmecken nicht. Christine Schneider-Berents beschreibt ihre Erfahrungen.
  • Trotz Corona im Hinterkopf plant man in der Stadt Leer eine Reihe von Veranstaltungen. Der Gallimarkt fehlt in der Liste, aber nur, weil für ihn nicht die Stadt, sondern die Schausteller zuständig sind. Katja Mielcarek berichtet.
  • Seit etwa zwei Jahren bietet Aurichs Bürgermeister Horst Feddermann regelmäßig Bürgersprechstunden an. Im Gespräch mit Nora Kraft erzählt er, welche Anliegen die Auricher Bürger so alles haben.
  • Die Eurofighter von Wittmund sind im Abflug, die nächsten zweieinhalb Jahre fliegen sie woanders. Knallen jetzt in den Ein- und Ausflugschneisen die Sektkorken? Imke Oltmanns hörte sich um.
  • Müllsammelaktionen gab es in Emden lange nicht. Das zeigt sich inzwischen an vielen Stellen im Stadtgebiet. Alfred Kieselbach möchte das nicht länger hinnehmen und hat sich was überlegt. Stephanie Tomé hat mit ihm gesprochen.
  • Für die Grundstücke im Emder Baugebiet Conrebbersweg-West gibt es schon deutlich mehr Bewerber als aktuell verfügbare Grundstücke. Heiko Müller und Mona Hanssen haben sich die Vergabe genauer angesehen.

Wenn Sie diesen Nachrichtenüberblick jeden Morgen bequem per E-Mail zugestellt bekommen möchten, dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter.

Alle Kommentare (0)